Blog

FAQ

Soll ich die Luft anhalten?

Ja. Beim Trainieren ziehen Sie 10 Sekunden lang am IQoro – in dieser Zeit halten Sie auch die Luft an.

Manche Menschen schaffen es nicht, 10 Sekunden lang die Luft anzuhalten. Das macht gar nichts – halten Sie die Luft dann einfach so lange an, wie es Ihnen gelingt.

Gehen Sie dazu wie folgt vor:

  1. Legen Sie das IQoro zwischen Lippen und Zähne.
  2. Atmen Sie ganz normal ein.
  3. Halten Sie den Atem 10 Sekunden lang an, während Sie wie in der Übungsanleitung beschrieben am IQoro ziehen.
  4. Entspannen Sie die Lippen, atmen Sie aus und in der dreisekündigen Pause wieder ein, um sich auf die nächste Dehnung mit IQoro vorzubereiten.

Mehr erfahren: Wie Sie trainieren

Sollen die Zahnreihen aufeinanderliegen?

Es spielt keine Rolle, ob sich die Zahnreihen beim Training berühren oder zwischen Ober- und Unterkiefer eine kleine Lücke bleibt.

Dies verhält sich bei jedem Menschen anders.

Kiefer entspannen

Es ist überhaupt nicht schlimm, wenn die Zahnreihen beim Ziehen am IQoro aufeinanderliegen – beißen Sie aber nicht die Zähne zusammen.

Die Lippen sollen angespannt, die Kiefer aber entspannt sein.

Mehr erfahren: Wie Sie trainieren

Wo soll sich beim Trainieren die Zunge befinden?

Wenn Sie das IQoro so nach außen ziehen, wie wir es in unserer Übungsanleitung beschreiben, nimmt die Zunge automatisch die richtige Lage ein.

In dieser Lage befindet sich die Zungenspitze in der unteren Mundhälfte und ruht unter den Vorderzähnen am Unterkiefer. Außerdem spannt sich die Zunge an.

Zunge automatisch in der richtigen Lage

Wenn sich jemand Gedanken über die richtige Zungenlage macht, antworten wir oft, dass auch kleine Kinder mit IQoro behandelt werden können – und diese denken an alles andere als die richtige Position der Zunge im Mund. Sie brauchen also gar nicht darüber nachzudenken, wo und wie die Zunge im Mund liegt. Sie nimmt ganz automatisch die richtige Lage ein.

Sollte die Mund- und Rachenmuskulatur zu Beginn des IQoro-Trainings aber sehr geschwächt sein, ist es völlig normal, dass die Zunge diese vorgesehene Position nicht sofort einnimmt. Nach ein paar Monaten Training werden Sie spüren, dass sich dies verändert.

Brauche ich ein Vakuum im Mund?

Nein. Sie brauchen kein Vakuum im Mund herzustellen, bevor Sie am IQoro ziehen.

Wenn Sie am IQoro ziehen, sollen Sie mit den Lippen dagegenhalten. Haben Sie dagegen geschluckt und dadurch ein Vakuum im Mund herbeigeführt, brauchen Ihre Lippen beim Üben keine Kraft einzusetzen. Dies mindert den Trainingseffekt.

Führen Sie die Studien selbst durch?

Nein, wir führen die Studien nicht selbst durch.

Die Ergebnisse des IQoro-Trainings wurden von interdisziplinären Forschungsteams an den schwedischen Universitäten Uppsala, Umeå, Linköping, Örebro und Karlstad untersucht. Hierzu gehörten Spezialisten aus den Bereichen Chirurgie, HNO, Logopädie, Dentalmedizin, Gastroenterologie, Röntgenmedizin und Pflege.

Die Finanzierung erfolgte aus staatlichen Mitteln oder Fonds, die von einer Ethikkommission freigegeben wurden.

Alle 17 Studien zum IQoro-Training wurden international veröffentlicht und im Rahmen des üblichen Peer-Review-Verfahrens zur unabhängigen Begutachtung wissenschaftlicher Studien geprüft.

Mehr erfahren: Wissenschaftliche Artikel zum IQoro-Training

Warum gibt es keine Kontrollgruppen?

Zunächst möchten wir klarstellen, dass diese Studien nicht von uns, sondern von Forschern und Forscherinnen an schwedischen Universitäten durchgeführt werden.

Dass die Studien zum IQoro-Training ohne Kontrollgruppen stattfinden, hat mehrere Gründe.

  • Da es keine vergleichbare Behandlungsmethode gibt, kann nicht eine Gruppe IQoro und eine Kontrollgruppe ein anderes neuromuskuläres Trainingsgerät verwenden.
  • Es wäre unethisch, eine Patientengruppe während der IQoro-Behandlung keine säurehemmenden Medikamente mehr einnehmen zu lassen.
  • Ebenso unethisch wäre es, in einer Kontrollgruppe mit Zwerchfellbruch-Symptomen eine Behandlungsmethode anzuwenden, die nicht mit großer Wahrscheinlichkeit zu einer Besserung führt.

Stattdessen bilden die Patienten im Grunde genommen ihre eigene Kontrollgruppe. Alle Studienteilnehmer hatten mindestens ein und im Durchschnitt vier Jahre lang Beschwerden und haben wegen dieser ärztlichen Rat eingeholt.

In dieser Zeit wurden die Teilnehmer nur herkömmlich behandelt, nahmen also säurehemmende Medikamente ein, die aber nicht zum gewünschten Ergebnis führten. Erst danach durften die Patienten an einer Studie teilnehmen, in der sich dann zeigte, ob und wie sich die Symptome durch die Behandlung veränderten.

Außerdem wurden in den Forschungen unterschiedene Teilnehmergruppen miteinander verglichen. Dies ergab, dass sich die Ergebnisse zwischen den einzelnen Gruppen nicht unterschieden. Auch für sich genommen kam jede einzelne Studie zu einem eindeutig positiven Ergebnis.

Mehr erfahren: Wissenschaftliche Artikel zum IQoro-Training

Was ist eine Kontrollgruppe?

Eine Kontrollgruppe umfasst eine bestimmte Anzahl von Personen, die in einer wissenschaftlichen Studie als Vergleichsgruppe dienen. Durch den Vergleich von Kontroll- und Versuchsgruppe wird geprüft, ob sich die Ergebnisse zwischen den beiden Gruppen unterscheiden.

In einer wissenschaftlichen Arzneimittelstudie bekommt z. B. die Versuchsgruppe das echte Medikament, die Kontrollgruppe dagegen nur ein Placebo, also Tabletten ohne jeden Wirkstoff.

Was ist mit statistischer Signifikanz gemeint?

In der Statistik bedeutet der Begriff signifikant, dass die Ergebnisse so sicher sind, dass sie nicht auf dem Zufall beruhen können. Bestimmte Modelle und Methoden stellen sicher, dass der Zufall hinter einem Ergebnis eine so kleine Rolle spielt, dass die Studie verlässliche wissenschaftliche Schlussfolgerungen ermöglicht.

Anerkannte statistische Modelle

Wenn wir sagen, dass unser IQoro-Training bei den Studienteilnehmern eine signifikante Besserung bewirkt hat, lässt sich aufgrund anerkannter statistischer Modelle feststellen, dass die Besserung wirklich auf die Behandlung zurückzuführen ist.

Je nach Studie kann die statistische Signifikanz auf verschiedene Weise hergestellt werden. Dies hängt z. B. davon ab, wie viele Personen an der Studie teilnehmen und wie deutlich das Ergebnis ist.

Je nach Studie gelten unterschiedliche Anforderungen

Auch an den Grad der statistischen Signifikanz einer Studie gelten nicht immer die gleichen Anforderungen.

So erreicht z. B. eine medizinische Studie, die das Risiko seltener Nebenwirkungen untersucht, erst mit sehr viel mehr Teilnehmern die erforderliche statistische Signifikanz als eine wissenschaftliche Studie zu IQoro.

Als Medizinprodukt der Klasse 1 kann IQoro ohne Risiko verwendet werden. Daher lässt sich die Wirksamkeit von IQoro in verschiedene Gruppen mit viel weniger Teilnehmern untersuchen, als dies z. B. für die Zulassung eines ganz neuen Impfstoffs erforderlich ist.

Zusammenarbeit mit Statistikern

Die statistische Signifikanz wird in statistischen Berechnungsmodellen ermittelt. Um sicherzustellen, dass die Ergebnisse des IQoro-Trainings nicht auf dem Zufall, sondern tatsächlich auf der Behandlung beruhen, wurde die Teilnehmeranzahl in den entsprechenden Studien gemeinsam mit einem Statistiker festgelegt.

Die Signifikanz von Studien wird oft mit dem p-Wert angegeben, z. B. p < 0,05. Bei diesem Wert liegt das Risiko, dass das Ergebnis auf den Zufall zurückzuführen ist, unter fünf Prozent. Bei p < 0,001 läge dieses Risiko bei unter einem Promille (0,1 %).

Höhere Ergebnissicherheit durch mehrere statistisch signifikante Studien

In einer einzelnen Studie lässt sich der Zufall aber praktisch nicht vollständig ausschließen, zumal jede Studie auch diversen Einflussfaktoren unterliegt, die nicht immer eindeutig zu bewerten sind – daher ist es wichtig, immer mehrere Studien durchzuführen.

Die verschiedenen Studien zum IQoro-Training kommen alle zum gleichen Schluss und liefern jede für sich statistisch signifikante Ergebnisse.

Müssten nicht mehr Personen teilnehmen?

Damit die IQoro-Studien so viele Personen umfassten, dass die Ergebnisse statistisch signifikant sind, also nicht auf dem Zufall beruhen, wurde die Teilnehmeranzahl gemeinsam mit einem Statistiker festgelegt.

Diese Frage stellt sich häufig im Vergleich zu großen Arzneimittelstudien, bei denen man durch die Einnahme bestimmter Stoffe Veränderungen im Körper erreichen möchte – z. B. die Produktion von weniger Magensäure.

Veränderungen im Körper bedeuten ein hohes Risiko, das sorgfältig gegen den Nutzen abgewogen werden muss. Und um auch seltene Nebenwirkungen oder Placebo-Effekte zu erfassen, sind bei solchen Studien viel mehr Teilnehmer erforderlich.

Als Medizinprodukt der Klasse 1 mit CE-Kennzeichnung birgt IQoro ein sehr geringes Risiko. Daher gelten andere Anforderungen und Vorschriften.

Kann das Training mit IQoro Muskelkater verursachen?

Ja, wenn Sie mit IQoro trainieren, können Sie Muskelkater bekommen.

Der Muskelkater ist vor allem in Mund, Zunge und Rachen zu spüren. Manchmal fühlt es sich an, als würde man krank werden – aber das unangenehme Gefühl geht nicht auf eine Halsentzündung zurück, sondern auf die beanspruchten Muskeln.

Muskelkater ist nicht gefährlich und verschwindet von selbst wieder. Auch bei Muskelkater können Sie das Training bedenkenlos fortsetzen. Eine andere Möglichkeit wäre, die Zugspannung zunächst etwas kürzer zu halten und nach etwa einer Woche nach und nach wieder auf zehn Sekunden pro Zug zu steigern.

Hier erfahren Sie mehr über IQoro und Muskelkater.

Wie kann ich IQoro oder andere Produkte zurücksenden?

Hier können Sie nachlesen, was zu beachten ist, wenn Sie IQoro* oder andere bei uns gekaufte Produkte zurücksenden möchten.

Gehen Sie dazu wie folgt vor:

  1. Teilen Sie uns per E-Mail oder telefonisch mit, dass Sie ein oder mehrere Produkte zurücksenden möchten.
    Wir brauchen den Namen der Person, die das Produkt bestellt hat, und die auf der Rechnung angegebene Bestellnummer.
  2. Warten Sie bitte immer unsere Antwort ab, bevor Sie IQoro oder ein anderes Produkt zurücksenden.
    Wir müssen die Rücksendung vor dem Versenden genehmigen und Ihnen ggf. weitere Informationen zur Rücksendung zukommen lassen.

* Wenn die Verpackung medizintechnischer Produkte oder versiegelter Hygieneartikel geöffnet wurde, entfällt das Widerrufsrecht. Ausführliche Informationen finden Sie auch in unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen und den Bedingungen der Erfolgsgarantie.

Kontakt

Rücksendung aus einem EU-Land

Beachten Sie bitte, dass Sie bei Rücksendungen aus einem EU-Land (z. B. Deutschland) so lange für die Sendung haften, bis sie bei uns eintrifft.

Es ist daher wichtig, die Retoure mit Sendungsverfolgung auf den Weg zu bringen.

Die Erstattung des Kaufpreises können wir erst veranlassen, wenn Ihre Sendung bei uns eingegangen ist.

Rücksendung aus Großbritannien, Norwegen und anderen Nicht-EU-Ländern

Erfolgt die Rücksendung von IQoro oder anderen Produkte aus einem Land, das nicht zur EU gehört, ist ein Dokument mitzuschicken, das Sie von der Zahlung einer Ausfuhrsteuer enthebt. Alle entsprechenden Informationen und dieses Dokument erhalten Sie bereits fertig ausgefüllt von uns.

Damit auch keine Zollgebühren anfallen, muss das Paket mit DHL oder UPS versendet werden.

Sollten Sie unsere Hinweise nicht beachten und dadurch zusätzliche Zollgebühren fällig werden, müssen wir Ihnen diese leider in Rechnung stellen. Eine falsch eingeleitete Retoure kostet in der Regel 25-40 GBP, 300-500 SEK bzw. den entsprechenden Gegenwert in Ihrer Währung.

Sie haften so lange für die Sendung, bis sie bei uns eintrifft. Den Kaufpreis erstatten wir erst, wenn wir die Retoure in Empfang genommen haben.

Was ist Magensäure?

Im Magen befindet sich Magensäure, die u. a. aus Enzymen, Salzsäure und Schleim besteht.

Die Salzsäure und das Enzym Pepsin zersetzen die Nahrung, damit deren Proteine und Nährstoffe über den Darm aufgenommen werden können.

Außerdem macht die Säure Viren, bestimmte Bakterien und Parasiten unschädlich, die Tag für Tag in den Körper gelangen. Im Durchschnitt produzieren wir ca. zwei Liter Magensäure pro Tag.

Normalerweise wird ihre ätzende Wirkung von der Magenschleimhaut problemlos neutralisiert. Wenn aber bei einem Reflux Magensäure in die Speiseröhre aufsteigt, kann dies äußerst unangenehme Symptome verursachen.

Weiterlesen: Probleme durch Reflux

Was sind Protonenpumpenhemmer (PPI)?

Protonenpumpenhemmer (PPI), auch als säurehemmende Medikamente oder kurz Säureblocker bezeichnet, werden von zahlreichen Herstellern unter ebenso zahlreichen Handelsnamen angeboten. In Schweden kommen vor allem Medikamente mit Omeprazol (Losec), Esomeprazol (Nexium), Pantoprazol (Pantoloc) und Lanzoprazol (Lanzo) zum Einsatz.

Im Magen zersetzt die Magensäure nicht nur unsere Nahrung, damit der Körper die enthaltenen Nährstoffe über den Darm aufnehmen kann, sondern tötet auch schädliche Viren, Bakterien und Parasiten ab.

Magensäure enthält stark ätzende Salzsäure, die von den sogenannten Protonenpumpen gebildet wird. Säurehemmende Medikamente sorgen dafür, dass die Protonenpumpen weniger oder gar keine Salzsäure mehr produzieren. 

Dies macht die Magensäure weniger ätzend und mindert die Symptome, die mit einem Reflux einhergehen. 

Es ist allerdings auch bekannt, dass Säureblocker verschiedene Nebenwirkungen haben. Diese sind in der grundsätzlich enthaltenen Packungsbeilage des Medikaments, auf den Hersteller-Homepages und in wissenschaftlichen Studien aufgeführt. Beachten Sie bitte, dass säurehemmende Medikamente nicht für eine dauerhafte Einnahme vorgesehen sind.

Rebound-Effekt beim Absetzen von Säureblockern

Wenn Sie Protonenpumpenhemmer absetzen, kann es zu einem sogenannten Rebound-Effekt kommen. Das heißt, dass z. B. Sodbrennen und saures Aufstoßen zunächst verstärkt auftreten können. Manchmal spricht man hier von einer Dyspepsie, die auf das Absetzen des Medikaments zurückgeht.

Dyspepsie ist ein Sammelbegriff für verschiedene Oberbauchbeschwerden. Diese können sich z. B. als ziehendes Hungergefühl oder Brennen im oberen Magenbereich äußern. 

Solche Symptome können nach dem Absetzen säurehemmender Medikamente auftreten, vergehen aber in der Regel nach wenigen Wochen. Dies liegt vermutlich daran, dass es nach dem Ende des Medikamenteneinflusses einige Zeit dauert, bis die natürliche Funktion der Protonenpumpen wiederhergestellt ist. Es empfiehlt sich daher, diese Medikamente auszuschleichen, also nach und nach herunterzudosieren.