Blog

FAQ

Was ist Magensäure?

Im Magen befindet sich Magensäure, die u. a. aus Enzymen, Salzsäure und Schleim besteht.

Die Salzsäure und das Enzym Pepsin zersetzen die Nahrung, damit deren Proteine und Nährstoffe über den Darm aufgenommen werden können.

Außerdem macht die Säure Viren, bestimmte Bakterien und Parasiten unschädlich, die Tag für Tag in den Körper gelangen. Im Durchschnitt produzieren wir ca. zwei Liter Magensäure pro Tag.

Normalerweise wird ihre ätzende Wirkung von der Magenschleimhaut problemlos neutralisiert. Wenn aber bei einem Reflux Magensäure in die Speiseröhre aufsteigt, kann dies äußerst unangenehme Symptome verursachen.

Weiterlesen: Probleme durch Reflux

Was sind Protonenpumpenhemmer (PPI)?

Protonenpumpenhemmer (PPI), auch als säurehemmende Medikamente oder kurz Säureblocker bezeichnet, werden von zahlreichen Herstellern unter ebenso zahlreichen Handelsnamen angeboten. In Schweden kommen vor allem Medikamente mit Omeprazol (Losec), Esomeprazol (Nexium), Pantoprazol (Pantoloc) und Lanzoprazol (Lanzo) zum Einsatz.

Im Magen zersetzt die Magensäure nicht nur unsere Nahrung, damit der Körper die enthaltenen Nährstoffe über den Darm aufnehmen kann, sondern tötet auch schädliche Viren, Bakterien und Parasiten ab.

Magensäure enthält stark ätzende Salzsäure, die von den sogenannten Protonenpumpen gebildet wird. Säurehemmende Medikamente sorgen dafür, dass die Protonenpumpen weniger oder gar keine Salzsäure mehr produzieren. 

Dies macht die Magensäure weniger ätzend und mindert die Symptome, die mit einem Reflux einhergehen. 

Es ist allerdings auch bekannt, dass Säureblocker verschiedene Nebenwirkungen haben. Diese sind in der grundsätzlich enthaltenen Packungsbeilage des Medikaments, auf den Hersteller-Homepages und in wissenschaftlichen Studien aufgeführt. Beachten Sie bitte, dass säurehemmende Medikamente nicht für eine dauerhafte Einnahme vorgesehen sind.

Rebound-Effekt beim Absetzen von Säureblockern

Wenn Sie Protonenpumpenhemmer absetzen, kann es zu einem sogenannten Rebound-Effekt kommen. Das heißt, dass z. B. Sodbrennen und saures Aufstoßen zunächst verstärkt auftreten können. Manchmal spricht man hier von einer Dyspepsie, die auf das Absetzen des Medikaments zurückgeht.

Dyspepsie ist ein Sammelbegriff für verschiedene Oberbauchbeschwerden. Diese können sich z. B. als ziehendes Hungergefühl oder Brennen im oberen Magenbereich äußern. 

Solche Symptome können nach dem Absetzen säurehemmender Medikamente auftreten, vergehen aber in der Regel nach wenigen Wochen. Dies liegt vermutlich daran, dass es nach dem Ende des Medikamenteneinflusses einige Zeit dauert, bis die natürliche Funktion der Protonenpumpen wiederhergestellt ist. Es empfiehlt sich daher, diese Medikamente auszuschleichen, also nach und nach herunterzudosieren.

In welchen Formen kann ein Zwerchfellbruch auftreten?

Mögliche Formen des Zwerchfellbruchs

Ein Zwerchfellbruch (andere Bezeichnung: Zwerchfell- oder Hiatushernie) kann in unterschiedlichen Formen auftreten, von denen wir hier drei näher beschreiben.

Gleit- oder axiale Zwerchfellhernie

Bei rund 90 Prozent der von einem Zwerchfellbruch betroffenen Personen liegt eine Gleit- oder axiale Hernie¹ vor.

Bei einer Gleithernie gleitet der Magen ganz oder teilweise unkontrolliert durch den Speiseröhrenschlitz (Öffnung für die Speiseröhre im Zwerchfell) aus der Bauch- in die Brusthöhle.

Wenn sich der untere Ösophagussphinkter (uÖS) in die Brusthöhle verlagert, können Reflux und andere Symptome auftreten. Dies liegt u. a. daran, dass der Mageneingang nicht richtig schließt und Magensäure austreten kann.

Bei einer Gleithernie empfiehlt sich die Behandlung mit IQoro, da diese die geschwächte Zwerchfellmuskulatur kräftigt.

Quelle: 1. Läkartidningen. 2018;115:E9PL

Paraösophageale Zwerchfellhernie

Sehr selten ist die Öffnung im Zwerchfell so groß, dass der Magen und andere innere Organe wie Darm, Bauchfell und Milz neben der Speiseröhre in die Brusthöhle rutschen können.

Die Bezeichnung „paraösophageal“ stammt aus dem lateinischen para für neben und Oesophagus für Speiseröhre. Die Erkrankung kann mit sehr starken Schmerzen im Brustbereich einhergehen und dazu führen, dass Organe eingeklemmt werden. 

Eine Diagnose erfolgt meist mittels Magenspiegelung oder Röntgenuntersuchung. Betroffene Patienten werden operiert.

Diese Form des Zwerchfellbruchs ist wie gesagt sehr selten. Zur Wirkung des IQoro-Trainings bei einer paraösophagealen Hernie liegen derzeit keine wissenschaftlichen Studien oder klinischen Erfahrungen vor. Daher sollten Sie in diesem Fall nur nach ärztlicher Rücksprache mit IQoro trainieren.

Angeborene Zwerchfellhernie

Damit sich alle Organe des ungeborenen Kindes richtig entwickeln, müssen unzählige Faktoren stimmen. Ungefähr eines von 4000 Neugeborenen kommt mit einem angeborenen oder CHD-Zwerchfellbruch (congenital diaphragmatic hernia) zur Welt.

In diesem Fall sind die normalerweise in der Bauchhöhle befindlichen Organe in den Brustkorb gerutscht und verhindern, dass sich die Lunge richtig entwickelt. Meistens wird diese Erkrankung beim Ultraschall in der Schwangerschaft erkannt und das Neugeborene sehr schnell nach der Geburt operiert.

Ich habe Reflux und ein Kloßgefühl im Hals, aber bei der Magenspiegelung wurde nichts Ungewöhnliches festgestellt. Kann ich trotzdem einen Zwerchfellbruch haben?

Ja, das ist durchaus möglich. Längst nicht jeder Zwerchfellbruch gibt sich bei einer Magenspiegelung zu erkennen. Da auch beschwerdefreie Phasen vorkommen können, bleibt ein vorliegender Zwerchfellbruch am Tag der Magenspiegelung vielleicht unentdeckt. Der Forschung zufolge ist es für die richtige Diagnose und damit Behandlung daher sehr wichtig, die Symptome präzise abzufragen und ernst zu nehmen.

Was ist ein Magengeschwür (Ulkus)?

Neben der Magensäure befinden sich im Magen auch Stoffe, die Magen und Dünndarm, also den Teil des Darms, der dem Magen am nächsten liegt, vor der aggressiven Wirkung der Magensäure schützen und damit für das richtige Gleichgewicht sorgen. 

Geraten diese Kräfte aus dem Gleichgewicht, können sich in der Schleimhaut, im Magen oder im Darm Geschwüre bilden. Die häufigste Ursache von Geschwüren im Magen oder Zwölffingerdarm ist ein Bakterium namens Helicobacter pylori (HP). 

Auch manche Medikamente oder andere Faktoren, die nicht immer klar zu bestimmen sind, können die Entstehung solcher Geschwüre begünstigen. Zur Diagnose eines HP-bedingten Magengeschwürs gibt es vor allem die folgenden Möglichkeiten: Stuhlprobe, Biopsie im Rahmen einer Magenspiegelung sowie Blut- oder Atemtest.

Wenn bei Ihnen ein Magengeschwür diagnostiziert wurde, wird dieses in der Regel mittels weiterer Magenspiegelungen kontrolliert. Die Behandlung von Magengeschwüren erfolgt durch die kombinierte Gabe von Säureblockern und Antibiotika über eine Dauer von 1-2 Wochen. 

Blutende oder durchbrechende Magengeschwüre stellen gefährliche Komplikationen dar. 

Was sind Divertikel?

Divertikel sind taschenartige Aussackungen der Speiseröhre. Am häufigsten bilden sich solche Aussackungen der Speiseröhre, weil die Muskelkraft nicht ausreicht, um eine starre Röhre zu bilden. Wenn die innere Muskulatur geschwächt ist, liegt dies oft an einem Zwerchfellbruch.

Bei einem Zwerchfellbruch kann der Magen ganz oder teilweise unkontrolliert durch den Speiseröhrenschlitz rutschen. Durch diese Öffnung im Zwerchfell tritt die Speiseröhre in die Bauchhöhle ein und mündet schließlich in den Magen. Wenn dies geschieht, sinkt der Abstand zum Rachen, und die Speiseröhre hat nicht mehr genug Platz, um gestreckt eine Art Fallrohr zu bilden. In der Folge legt sie sich in Falten, wodurch taschenartige Aussackungen entstehen.

Wie die klinische Erfahrung zeigt, kommen operativ entfernte Aussackungen der Speiseröhre relativ oft nach einiger Zeit wieder. Bei vielen Patienten, die gleichzeitig mit dem IQoro-Training begannen, verschwanden die Aussackungen dagegen dauerhaft. Zurückgeführt wurde dieses Ergebnis darauf, dass das Training die Muskeln gekräftigt hatte. Sobald ein gutes Ergebnisse erreicht war, gingen die Patienten zu einem Erhaltungstraining über, woraufhin sich auch keine neuen Aussackungen bildeten. 

Was ist das Barrett-Syndrom?

Ein Barrett-Ösophagus oder Barrett-Syndrom entsteht normalerweise, wenn bei einem Reflux über einen längeren Zeitraum immer wieder Magensäure in die Speiseröhre gelangt.

Die Schleimhaut in der Speiseröhre ist sehr viel empfindlicher als die Magenschleimhaut. Wenn der stark saure Magensaft auf die Schleimhaut in der Speiseröhre trifft, kann es daher zu kleinen Verätzungen kommen. Manchmal zieht eine solche Schädigung Zellveränderungen nach sich, aus denen sich eine Krebserkrankung entwickeln kann.

Wenn das Barrett-Syndrom festgestellt wird, in der Regel bei einer Magenspiegelung, besteht die Therapie meist in der Gabe von Protonenpumpenhemmern (PPI), also säurehemmenden Medikamenten. Diese Medikamente unterdrücken die Bildung von Magensäure und sorgen so dafür, dass die Schleimhaut in der Speiseröhre weniger geschädigt wird.

Dass Magensäure in die Speiseröhre gelangt, liegt am Reflux, der wiederum auf einen Zwerchfellbruch zurückgeht, also eine geschwächte Zwerchfellmuskulatur.

Säureblocker richten zwar nichts gegen die Muskelschwäche aus, die den Reflux verursacht, kann aber die Symptome häufig gut in Schach halten.

Zur Kräftigung der inneren Muskulatur empfiehlt sich das Training mit IQoro: Dadurch geht der Reflux, also der Rückfluss von Magensäure, immer mehr zurück, während Sie parallel dazu mit den Säureblockern die Symptome lindern.

Säurehemmende Medikamente bringen Nebenwirkungen mit sich, die in diesem Fall aber in Kauf genommen werden sollten, um eine weitere Schädigung der Speiseröhre zu verhindern. Bei einem Barrett-Syndrom sind regelmäßige Kontrolluntersuchungen angezeigt, um den Status eventueller Zellveränderungen zu überwachen.

Ich möchte mir IQoro in ein anderes Land als Schweden oder Großbritannien liefern lassen. Wie mache ich das?

Schreiben Sie bitte eine E-Mail an info@iqoro.com – unabhängig davon, ob Sie als Privatperson, Unternehmen oder Gesundheitseinrichtung bestellen möchten. Die Bezahlung erfolgt per e-faktura, Überweisung oder PayPal. In aller Regel können Sie den Status Ihrer Lieferung mithilfe der Sendungsverfolgung überprüfen.

In der Anleitung heißt es, dass ein Dokument für Symptome ausgefüllt werden soll. Wo finde ich dieses Dokument?

Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an info@iqoro.com – dann schicken wir Ihnen das Dokument zu.

 

Garantie und Nutzungsdauer

IQoro wurde im Rahmen wissenschaftlicher Studien entwickelt, verfügt über die CE-Kennzeichnung und entspricht damit den medizinischen Richtlinien innerhalb der EU. Darüber hinaus ist es patentiert, in Schweden hergestellt und bei der schwedischen Arzneimittelbehörde registriert. Die Herstellergarantie beträgt 7 Monate und gilt für Mängel, die auf die Produktion zurückzuführen sind.

Um einen Garantieanspruch geltend zu machen, müssen Kunden nachweisen, dass der Mangel auf die Produktion zurückzuführen und nicht erst danach eingetreten ist. Vor der ersten Benutzung ist das Produkt auf Schäden zu prüfen. Sollten Sie dabei irgendeine Art der Schädigung feststellen, wenden Sie sich bitte so schnell wie möglich an den Händler.

Bei Lieferung liegt dem IQoro eine Anleitung bei, in der Sie detaillierte Informationen zur CE-Kennzeichnung, Garantie und optimalen Pflege finden. Wir empfehlen eine Nutzungsdauer von 12 Monaten. Dies ist darauf zurückzuführen, dass IQoro im Mund verwendet wird und beim Üben immer wieder einer gewissen Zugkraft ausgesetzt ist. Es liegt daher in der Natur der Sache, dass der Kunststoff mit der Zeit verschleißt.

Wenn das IQoro Risse oder andere Defekte aufweist, sollte es nicht mehr verwendet werden. IQoro besteht aus einem medizinischen Kunststoff, der die geltenden Anforderungen zu Allergien und Überempfindlichkeiten erfüllt.

Kann IQoro als medizinisches Hilfsmittel verschrieben werden?

Das neuromuskuläre Trainingsgerät IQoro ist nicht als Hilfsmittel klassifiziert. Es handelt sich vielmehr um eine Behandlungsmethode, die Beschwerden vorbeugen und therapieren sowie körperliche Funktionen länger erhalten und wiederherstellen kann. In Gesundheitseinrichtungen wird es manchmal dennoch als medizinisches Hilfsmittel behandelt. Dies ist der Fall, wenn die betreffende Einrichtung IQoro eingekauft hat und über das eigene Beschaffungssystem bestellen kann. Halten Sie hierzu am besten Rücksprache mit der behandelnden Praxis.

Ich habe ein IQoro bestellt, aber keine Bestellbestätigung bekommen – woran liegt das?

Wenn Sie eine Bestellung über unseren Online-Shop tätigen, wird automatisch eine Bestellbestätigung an Ihre E-Mail-Adresse geschickt. Kontrollieren Sie daher bitte auch den Spam-Ordner – vermutlich ist die E-Mail dort angekommen.

Ich möchte nicht über Klarna, den Online-Shop oder per Kreditkarte bezahlen. Wie kann ich trotzdem eine Bestellung aufgeben?

Sie können IQoro über den Kundenservice bestellen. Schicken Sie uns einfach eine E-Mail an info@iqoro.com oder rufen Sie uns an – wir helfen Ihnen gerne weiter. Wenn Sie IQoro auf diesem Weg bestellen, liegt der Lieferung eine Rechnung bei, die Sie per Überweisung bezahlen können. Diese Möglichkeit besteht für Kunden, die in Schweden wohnhaft sind.