Zum Glück löste sich das Problem, bevor wir getrennte Schlafzimmer brauchten

Åke Sonerud aus Hudiksvall schnarchte jahrelang, bis er endlich Hilfe fand. Bei einem Vortrag im Rotary Club hörte Åke, dass IQoro u. a. gegen Schnarchen helfen sollte und erwarb ein Exemplar. Das hat er bis heute nicht bereut.

Åke und seine Frau Annette gehen seit vielen Jahrzehnten gemeinsam durchs Leben. Sie zogen drei Kinder groß – wenn man Åkes ganz persönliches Baby nicht mitzählt:

Sein innovatives Befestigungssystem für Anbaugeräte, mit dem er den Grundstein für das erfolgreiche Unternehmen OilQuick legte. Mittlerweile hat Åke die Verantwortung größtenteils in die Hände der Kinder Henrik und Linnea gelegt und lässt es selbst etwas ruhiger angehen. Und freut sich, als Rentner mehr Zeit mit seiner Frau Annette verbringen zu können.

Åkes Probleme wurden immer schlimmer

Anfangs machte das Schnarchen den Eheleuten Sonerud eigentlich nicht viel aus.

Nein, erst war es nicht so schlimm. Früher sprach man auch noch nicht so offen über solche Probleme, erinnert sich Annette, die ihren Mann immer wieder geduldig weckte, wenn er sie mal wieder aus dem Schlaf gerissen hatte.

Allerdings hatten sie durchaus schon von Paaren gehört, die deshalb in getrennte Schlafzimmer gezogen waren. Das hatten sie stets ein wenig belächelt und sich gegenseitig versichert, dass es bei ihnen nie so weit kommen würde.

Als das Schnarchen immer schlimmer wurde, reichte es seiner Frau irgendwann.

Wenn man seinen Bettnachbarn mehrmals pro Nacht anstupsen muss, wird das irgendwann zur Belastung. Und auch Åke selbst litt zunehmend unter den Folgen seines langjährigen Schnarchens.

Ich habe es ja nie in einen richtigen Tiefschlaf geschafft, wodurch ich tagsüber oft furchtbar müde war. Häufig bin ich dann am frühen Abend vor dem Fernseher eingenickt.

Gemeinsam einschlafen und aufwachen

Åke hatte schon früher vom Trainingsgerät IQoro gelesen. Das habe sich schon spannend angehört, fand er, der ja selbst voller Innovationsgeist steckt.

– Außerdem wurde das Produkt in unserer Heimatstadt Hudiksvall hergestellt, was uns natürlich besonders gefiel“, fügt er hinzu.

Bei einem Vortrag im Rotary Club hörte Åke, dass IQoro nicht nur Schluckstörungen, sondern auch Schnarchen wirksam behandeln soll. Er erwarb ein Exemplar und begann mit dem Training.

Der Unterschied war so groß, dass man es kaum glauben konnte. Schon nach kurzer Zeit schnarchte Åke sowohl seltener als auch weniger stark“, weiß Annette.

Anfangs trainierte er konsequent dreimal täglich, so wie es in der Übungsanleitung beschrieben ist. Nach einigen Monaten reduzierte er sein Sportprogramm dann auf zwei Sitzungen pro Tag.

Heute freuen sich die Soneruds über eine deutlich höhere Lebensqualität. Åke fühlt sich viel ausgeruhter und hat nicht mehr mit Tagesmüdigkeit zu kämpfen. Auch seine Frau Annette genießt die ungestörte Nachtruhe.

– Endlich schlafe ich nachts wieder gut. Und zum Glück löste sich das Problem, bevor wir getrennte Schlafzimmer brauchten. Denn wir wollen auch weiterhin gemeinsam einschlafen und aufwachen, so wie es all die Jahre war“, ist sich Annette mit ihrem Ex-Schnarcher einig.