Zwerchfellbruch

Bei einem Zwerchfellbruch gleitet der oberste Teil des Magens nach oben in die Brusthöhle. Dies geht häufig mit Symptomen wie Sodbrennen, Schmerzen in der Brust und einem Kloßgefühl im Hals einher. Der Zwerchfellbruch lässt sich durch die Stärkung des Zwerchfells mit einem einfachen täglichen Training behandeln.

Haben Sie einen Zwerchfellbruch?

Machen Sie in nur 3 Minuten unseren einfachen Selbsttest.

Die Antwort erhalten Sie sofort.

Was ist ein Zwerchfellbruch?

Bei einem Zwerchfellbruch handelt es sich um die Schwächung des Muskels, der als Zwerchfell bezeichnet wird. Diese Schwächung führt dazu, dass der obere Teil des Magens mit dem Mageneingang nach oben über das Zwerchfell rutscht.

Wenn sich der Mageneingang oberhalb des Zwerchfells befindet, kann ätzende Magensäure in die Speiseröhre austreten und unangenehme Symptome wie Sodbrennen, Brustschmerzen und Reizhusten verursachen.

Wenn Sie Symptome eines Zwerchfellbruchs haben, dann haben Sie möglicherweise schon mehrere Bezeichnungen für Ihre Beschwerden gehört. Andere Bezeichnungen für den Zwerchfellbruch lauten Hiatushernie, Hiatal hernia oder Zwerchfellhernie. Das Zwerchfell selbst wird auch als Diaphragma bezeichnet.

Was ist das Zwerchfell?

Das Zwerchfell ist eine dünne Muskelplatte, die das Herz und die Lunge vom Magen und den anderen Baucheingeweiden trennt. 

Unter anderem dient das Zwerchfell zur Atmung, eine weitere seiner wichtigen Funktionen ist aber auch, dass es den Magen und seinen Inhalt unterhalb der Brusthöhle hält. 

In der Mitte des Zwerchfells befindet sich eine Öffnung, durch die die Speiseröhre in den Magen führt.

Symptome für einen Zwerchfellbruch

Wenn Sie an einem Zwerchfellbruch leiden, können unangenehme Symptome auftreten. Die Symptome können auftreten und wieder abklingen und sind möglicherweise nicht jeden Tag zu spüren. 

Sodbrennen und Reflux

Sodbrennen und Reflux sind sehr häufige Symptome eines Zwerchfellbruchs.

Die ätzende Magensäure, die in die Speiseröhre austritt, greift die Schleimhaut an und erzeugt ein unangenehmes, saures und brennendes Gefühl. Manchmal kommen sogar Essensstückchen aus dem Magen wieder hoch.

Symptome: 

  • Reflux
  • Sodbrennen
  • Brechanfälle, bei denen Nahrung oder Schleim hochkommt
  • Säureschäden an den Zähnen

Schluckbeschwerden

Wer unter Schluckbeschwerden oder Symptomen wie einem Kloßgefühl im Hals leidet, ist sich häufig nicht bewusst, dass dies mit einem Zwerchfellbruch zusammenhängen kann.

Wenn der Magen über das Zwerchfell gleitet, wird auch die Speiseröhre nach oben gedrückt, was die Schluckfunktion im Hals beeinträchtigt. 

Symptome: 

  • Kloßgefühl oder Krämpfe im Hals.
  • Fremdkörpergefühl in der Brust.
  • Schwierigkeiten beim Schlucken von fester und trockener Nahrung. 
  • Steckenbleiben von Essen im Hals.
  • Früh einsetzendes Sättigungsgefühl.
  • Gefühl, viel trinken zu müssen, um das Essen schlucken zu können.
  • Das Essen dauert lange.

Die Probleme können als so belastend empfunden werden, dass manche Menschen gemeinsames Essen und Trinken vermeiden.

Bei Schluckbeschwerden ist eine ärztliche Abklärung der Ursache wichtig, um bestimmte schwere Erkrankungen auszuschließen.


Zäher Schleim, Räuspern und Reizhusten

Wer an einem Zwerchfellbruch leidet, ist häufig von Reizhustenkleinem störenden Räuspern oder von zähem Schleim im Hals betroffen. Dies liegt daran, dass die ätzende Magensäure in den Hals gelangt.

Um die Schleimhaut in der Speiseröhre vor der Magensäure zu schützen, bildet sich ein dicker Schleim, den man dann beim Sprechen durch Räuspern loszuwerden versucht. Der Reizhusten wiederum schützt uns davor, dass Magensäure auf die Stimmbänder und in die Lunge gelangt.

Symptome: 

  • Dicker oder zäher Schleim im Hals
  • Größere Mengen an schaumigem Speichel, der schwer zu schlucken sein kann
  • Lang anhaltender Reizhusten – häufig morgens
  • Räuspern

Blähungen und Aufstoßen

Von einem Zwerchfellbruch Betroffene müssen möglicherweise viel Speichel schlucken. Unter Umständen muss auch das Essen mehrfach geschluckt werden. Das liegt an einem zu langsamen Einsetzen der Schluckfunktion, sodass das Essen auf dem Weg stecken bleibt.

Das Schlucken kann dazu führen, dass man sich aufgebläht fühlt und viel aufstößt

Symptome:

  • Blähbauch
  • Häufiges Aufstoßen

Probleme mit Stimme und Atmung

Bei einem Zwerchfellbruch sind die Stimmbänder ätzender Magensäure ausgesetzt, was Heiserkeit oder im schlimmsten Fall Stimmveränderungen verursachen kann.

Wenn der Magen in die Brusthöhle gleitet, kann sich das auf andere Organe wie z. B. die Lunge auswirken. Dies kann es Ihnen erschweren, richtig zu atmen.

Symptome:

  • Heiserkeit.
  • Gurgelnde, undeutliche Stimme.
  • Stimmveränderungen.
  • Atembeschwerden.

Schmerzen im Bauchbereich und anderen Körperbereichen

Ein Zwerchfellbruch kann Schmerzen in verschiedenen Teilen des Körpers verursachen. Es kann z. B. zu Brustschmerzen, Kopfschmerzen, Rückenschmerzen oder Bauchschmerzen kommen.

Die Schmerzen in der Brust können so heftig sein, dass sie mit einem Herzinfarkt verwechselt werden.

Symptome:

  • Schmerzen im Schädelknochen hinter dem Ohr. 
  • Rückenschmerzen.
  • Bauchschmerzen.
  • Schmerzen in der Brust oder Speiseröhre. Die Schmerzen können so heftig sein, dass fälschlicherweise ein Herzinfarkt angenommen wird.

Zwerchfellbruch behandeln

Die zugrundeliegende Ursache für Symptome wie Sodbrennen und Kloßgefühl im Hals ist eine geschwächte Muskulatur. Die einzige langfristig wirksame Möglichkeit zur Behandlung eines Zwerchfellbruchs ist daher das Training des Zwerchfells.

IQoro mit Trainings-App. IQoro ist durch die Stärkung der Muskulatur vom Mund bis zum Zwerchfell eine wirksame Behandlung des Zwerchfellbruchs.

IQoro stärkt das Zwerchfell

IQoro stärkt das Zwerchfell durch eine einfache tägliche Routine, die lediglich 30 Sekunden dauert. Die Wirksamkeit der Behandlung wurde in international veröffentlichten und geprüften Studien nachgewiesen.

Reinigung des IQoro nach dem Training.

Wie funktioniert IQoro?

Beim Training mit IQoro kräftigen Sie insgesamt 148 Muskeln vom Mund bis zum Zwerchfell. In der Übungseinheit wird ein erhöhter Druck an der Öffnung im Zwerchfell erzeugt, durch die die Speiseröhre verläuft.

Der erhöhte Druck bewirkt, dass das Zwerchfell mit jeder Übungseinheit stärker wird. Dies ermöglicht es dem Zwerchfell, den Magen in seiner natürlichen Position zu halten. Dann kann die Magensäure nicht mehr in die Speiseröhre austreten und die damit einhergehenden unangenehmen Symptome verursachen.

Reflux und Sodbrennen mit IQoro behandeln
Training mit IQoro. Angeregt über die Nerven in den Lippen werden 148 Muskeln trainiert, die am Schluckprozess beteiligt sind.

Wie merke ich, ob IQoro für mich funktioniert?  

IQoro funktioniert gleich gut, egal ob Sie alt, jung, übergewichtig oder untergewichtig sind. Dies wurde durch international veröffentlichte Studien zur Behandlung des Zwerchfellbruchs nachgewiesen.

IQoro funktioniert auch unabhängig davon, ob der Zwerchfellbruch von einem Arzt diagnostiziert wurde oder ob Sie nur die typischen Symptome haben, die auf einen Zwerchfellbruch hinweisen. 

Machen Sie unseren Selbsttest, um festzustellen, ob Sie Symptome haben, die mit IQoro behandelt werden können. 

  • Einfach magisch! Aber im Ernst – das beste Produkt, das ich je gekauft habe.

    Bewertung von Kline, bestätigter Kunde.
  • Viel besser als erwartet. Das saure Aufstoßen ist um 90 % zurückgegangen.

    Bewertung von Ulf, bestätigter Kunde.
  • Endlich Linderung nach jahrelangem Sodbrennen

    Bewertung von Li für den Lebenspartner, bestätigte Kundin.
  • Keine Probleme mit saurem Aufstoßen mehr

    Bewertung von Helinä, bestätigte Kundin.
  • Ich kann IQoro nur empfehlen. Mir hat es wirklich sehr geholfen

    Bewertung von Bo, bestätigter Kunde.
  • Kostet nicht viel Zeit und ist kinderleicht anzuwenden 👍

    Bewertung von Mabel, bestätigte Kundin.

Nachgewiesene Wirksamkeit in wissenschaftlichen Studien

Die Wirksamkeit von IQoro wurde in mehreren kontrollierten Studien nachgewiesen, die in internationalen medizinischen Fachzeitschriften veröffentlicht wurden. Die Studien wurden an schwedischen Universitäten durchgeführt.

Die Studien haben gezeigt, dass mindestens 97 Prozent der Personen mit Symptomen eines Zwerchfellbruchs nach 6–8 Monaten Behandlung mit IQoro eine Besserung ihrer Beschwerden erfahren. Die meisten der an den Studien Teilnehmenden wurden völlig symptomfrei und konnten die Einnahme von Medikamenten gegen Sodbrennen beenden.

Nachgewiesene Wirksamkeit in Kundenbefragungen

In unserer aktuellen Kundenbefragung haben wir 4400 Kundinnen und Kunden befragt, die IQoro angewendet haben. 75 Prozent der Teilnehmenden konnten die Einnahme von Medikamenten bereits innerhalb von 5 Monaten nach Behandlungsbeginn mit IQoro reduzieren oder gänzlich einstellen.

Das ist kürzer als die empfohlene Behandlungsdauer von 6–8 Monaten, wobei es bis zur Beschwerdefreiheit manchmal auch länger dauern kann.

Wie schnell wird es mir besser gehen?

Die Dauer der Behandlung mit IQoro hängt unter anderem davon ab, wie lange Ihre Muskulatur bereits geschwächt ist und wie gewissenhaft Sie Ihre tägliche Trainingsroutine einhalten. 

Anhand der Kundenbefragungen, die wir regelmäßig durchführen, können wir sehen, dass viele Menschen bereits innerhalb weniger Wochen einen Unterschied bei ihren Symptomen feststellen. Mit unserer Erfolgsgarantie können wir allerdings positive Veränderungen innerhalb von 6 Monaten garantieren. Sie erhalten sonst Ihr Geld zurück.

Die IQoro-App ist auf Schwedisch und auf Englisch verfügbar. Die App hilft Ihnen, den Überblick über Ihr Training zu behalten.

Laut einer im World Journal of Gastroenterology veröffentlichten wissenschaftlichen Studie führten 6–8 Monate Training mit IQoro bei drei Übungseinheiten pro Tag gemäß Anleitung bei allen Patienten mit der Diagnose Zwerchfellbruch oder entsprechenden Symptomen zu einer Verbesserung.

Die an der Studie teilnehmenden Personen waren zwischen 19 und 85 Jahren alt und hatten vor Beginn der Behandlung mit IQoro 1 bis 15 Jahre lang Symptome.

Als Faustregel gilt, dass es umso länger dauern kann, den Zwerchfellbruch wegzutrainieren, je länger Sie Symptome hatten. Das liegt daran, dass ein Zwerchfellbruch durch geschwächte Muskulatur verursacht wird. 

Das ist so wie nach einer längeren Pause vom Lauftraining oder Fitnessstudio.

Daher ist es wichtig, so früh wie möglich mit der Behandlung des Zwerchfellbruchs zu beginnen, um das Auftreten weiterer beschwerlicher Symptome zu verhindern.

Andere Behandlungsmethoden

Im Wesentlichen gibt es zwei andere Methoden zur Behandlung des Zwerchfellbruchs: säurehemmende Medikamente und eine Operation. 

  • Säurehemmende Medikamente sind nur eine vorübergehende Lösung zur Linderung der Symptome. Darüber können Sie mehr im Abschnitt zur Symptomlinderung weiter unten lesen. 
  • Einen Zwerchfellbruch zu operieren, ist ungewöhnlich und nicht risikofrei. Im Abschnitt am Ende dieser Seite haben wir mehr Informationen zur Operation eines Zwerchfellbruchs zusammengestellt.

Risiken eines Zwerchfellbruchs

Ein Zwerchfellbruch verursacht Symptome, die das Risiko für eine Reihe von schweren Erkrankungen erhöhen können, zum Beispiel:

  • Schluckprobleme, die dazu führen können, dass Nahrung im Hals stecken bleibt.
  • Rückfluss von Magensäure in die Speiseröhre, der langfristig das Risiko für Zellveränderungen und Krebs erhöht.
  • Verschlucken, was das Risiko für eine Lungenentzündung erhöhen kann.
  • Schlechterer Gesundheitszustand von Zähnen und Mundhöhle.
  • Eine Fehlbelastung der anderen Muskeln beim Schluckprozess, die auf Dauer zu Problemen mit Schnarchen und Schlafapnoe führen kann. 

Schneller Behandlungsbeginn wichtig

Wenn das Zwerchfell geschwächt ist, müssen andere Muskeln im Schluckprozess zur Kompensation härter arbeiten. Dies führt im Laufe der Zeit dazu, dass immer mehr Muskeln überanstrengt oder geschwächt werden, was immer schwerere Symptome verursacht. 

Sodbrennen tritt immer häufiger auf, das Kloßgefühl im Hals wird beschwerlicher und die Brustschmerzen können schließlich so heftig werden, dass sie sich wie ein Herzinfarkt anfühlen. 

Um zu vermeiden, dass sich die Symptome verschlechtern, ist es daher wichtig, die Muskeln so schnell wie möglich zu stärken. Außerdem dauert es immer länger, die Muskeln aufzubauen, je länger man mit dem Training wartet.

Symptomlinderung

IQoro behandelt die Ursache eines Zwerchfellbruchs mit wissenschaftlich nachgewiesener Wirksamkeit. Es kann jedoch einige Monate dauern, bis Ihr Training die vollen Ergebnisse liefert. Daher kann es empfehlenswert sein, die Symptome auch auf andere Weise zu lindern.

Hier erhalten Sie einige allgemeine Ratschläge zur Linderung der Symptome bei einem Zwerchfellbruch. Denken Sie aber daran, dass die folgenden Ratschläge Ihr geschwächtes Zwerchfell nicht stärken. Es sind lediglich Ratschläge zur vorübergehenden Linderung der Beschwerden.  

  • Erhöhen Sie das Kopfende des Bettes um etwa 15 cm. 
  • Schlafen Sie auf der linken Seite, sodass der Mageninhalt nicht so leicht in die Speiseröhre gelangen kann. 
  • Verändern Sie Ihre Ernährung – meiden Sie Speisen und Getränke, von denen Sie wissen, dass sie Beschwerden verursachen.
  • Trinken Sie nach jedem Bissen Essen etwas Wasser.
  • Vermeiden Sie es, sich aus stehender Position zum Boden hinunterzubeugen. 
  • Vermeiden Sie es, schwere Lasten zu tragen.

Behandlung mit Medikamenten

Einige Beschwerden, die durch einen Zwerchfellbruch verursacht werden, können mithilfe von säurehemmenden Medikamenten gelindert werden. Es gibt sowohl verschreibungspflichtige als auch rezeptfreie Medikamente. Mit beiden werden einige der Symptome gelindert, aber nicht der eigentliche Zwerchfellbruch behandelt.

Diese Medikamente haben jedoch ernste Nebenwirkungen, wenn sie über einen längeren Zeitraum eingenommen werden. Daher sollten sie nur als vorübergehende Lösung angewendet werden. Weitere Informationen über Medikamente gegen Magensäure finden Sie auf unserer Seite über Reflux.

Ursachen für einen Zwerchfellbruch

Das Zwerchfell befindet sich zwischen der Lunge und dem Magen. Es ist ein großer, dünner Muskel, der als Trennwand in der Mitte des Körpers dient.

Das Zwerchfell ermöglicht es uns zum Beispiel, Handstand zu machen, ohne dass Nahrung in den Mund fällt oder die Nieren zum Herzen rutschen.

Ohne Zwerchfellbruch. Der Magen befindet sich in seiner normalen Position unter dem Zwerchfell.

In der Mitte des Zwerchfells befindet sich eine Öffnung, durch die die Speiseröhre führt. Diese Öffnung wird als Hiatus bezeichnet. Direkt unter dem Hiatus ganz oben im Magen liegt der Mageneingang. 

Solange sich der Mageneingang unterhalb des Zwerchfells befindet, schließt er fest nach oben ab. Dann können Nahrung und Flüssigkeit in den Magen gelangen, aber nicht wieder aufsteigen. 

Damit wir uns aber übergeben oder rülpsen können, können der Mageneingang und ein Teil des Magens durch die Öffnung im Zwerchfell nach oben gleiten, um bei Bedarf Mageninhalt freizugeben. 

Nach dem Übergeben gleitet der Magen wieder auf seine normale Position unter dem Zwerchfell zurück.

Was passiert bei einem Zwerchfellbruch?

Bei einem Zwerchfellbruch gleitet der obere Teil des Magens in die Brusthöhle, auch wenn wir uns nicht übergeben. Dies erfolgt, wenn die Zwerchfellmuskulatur so geschwächt ist, dass sie den Magen nicht auf seiner darunter liegenden Position halten kann.

Der Magen gleitet dann unkontrolliert durch das Zwerchfell auf und ab und kann sogar längere Zeit in der Brusthöhle bleiben. Und da der Mageneingang sich nicht fest schließen kann, wenn er oberhalb des Zwerchfells liegt, beginnt Magensäure in die Speiseröhre auszutreten. 

Mit Zwerchfellbruch. Ein Teil des Magens befindet sich oberhalb des Zwerchfells.

Die ätzende Magensäure verursacht dann Beschwerden in Form von Sodbrennen, saurem Aufstoßen und dergleichen. 

Außerdem wird die Speiseröhre dadurch beeinträchtigt, dass der Magen nach oben drückt. Die Speiseröhre faltet sich wie der Balg eines Akkordeons. Das kann Schmerzen verursachen und dazu führen, dass Essen auf dem Weg in den Magen stecken bleibt.

Ein Teil des Magens ist über das Zwerchfell gerutscht. Der oberer Speiseröhrenschließmuskel öffnet sich beim Schlucken nicht, weil die Speiseröhre gestaucht ist.

Magensäure tritt aus

Wenn Magensäure in die Speiseröhre austritt, spricht man von Reflux, auch gastroösophageale Refluxkrankheit oder GERD/GORD genannt. Die Säure verursacht eine Reihe von Beschwerden.

Bei einem Zwerchfellbruch tritt Magensäure unkontrolliert in die Speiseröhre aus.

Sie verätzt die Speiseröhre, und wenn sie bis zum Mund hinaufgelangt, können auch die Zähne angegriffen werden. Weitere Symptome sind Mundgeruch, Reizhusten, Sodbrennen, saures Aufstoßen und Übelkeit.

Wenn Magensäure austritt, bildet sich zäher Schleim. Die Speiseröhre bildet diesen zähen Schleim, um die Schleimhäute vor der ätzenden Magensäure zu schützen.

Wenn ein Teil des Magens in die Brusthöhle gerutscht ist, verdrängt er dort andere Organe wie Lunge oder Herz. Dies kann so starke Schmerzen in der Brust verursachen, dass die Symptome als Herzinfarkt fehlinterpretiert werden.

Zwerchfellbruch bei Kindern

Kinder mit Zwerchfellbruch können Schluckbeschwerden bekommen. Das Kind weigert sich dann oft, bestimmte Lebensmittel zu essen. Das wiederum kann als Nahrungsverweigerung fehlinterpretiert werden.

Meist beginnt die Speiseröhre bei Kindern im Alter von etwa 6 Monaten an Länge zuzunehmen. Mit etwa 12 Monaten ist der Magen üblicherweise an der richtigen Stelle unter dem Zwerchfell gelandet.

Bei manchen Kindern bleibt der Mageneingang jedoch oberhalb des Zwerchfells und kann dann die gleichen Symptome hervorrufen wie ein Zwerchfellbruch bei Erwachsenen.

Der Zwerchfellbruch kann z. B. dazu führen, dass das Kind Flüssigkeit zu sich nimmt, bei trockener und fester Nahrung aber den Kopf wegdreht.

Ständige Schluckbeschwerden?

Bleibt bei Ihnen immer Essen auf dem Weg nach unten stecken, wenn Sie einen Bissen gewisser Größe schlucken? Ursachen dafür können zum Beispiel Tumore, Narben oder Aussackungen der Speiseröhre sein. In diesem Fall liegt eine chronische Dysphagie vor.

Wenn Sie meinen, dass Sie unter chronischer Dysphagie leiden, wenden Sie sich an Ihre hausärztliche Praxis und bitten Sie um Überweisung an einen Facharzt der Chirurgie oder Gastroenterologie.

Achalasie oder Zwerchfellbruch

In gewissen Fällen wird ein Zwerchfellbruch mit anderen Erkrankungen verwechselt. Ein Beispiel ist die seltene Speiseröhrenerkrankung Achalasie (Achalasia cardiae). 

Wenn Sie auf Achalasie untersucht wurden und die Diagnose Achalasia cardiae bekommen haben, sollten Sie die Behandlung mit IQoro nur auf Anraten Ihres Arztes und mit sorgfältiger Überwachung beginnen. 

Manchen Personen wurde von medizinischem Fachpersonal gesagt, dass sie möglicherweise Achalasie haben, ohne dass eine konkrete Diagnose von Achalasia cardiae festgestellt wurde. In diesem Fall wurden Achalasie und Zwerchfellbruch möglicherweise verwechselt. 

Unterschiede zwischen Achalasia cardiae und Zwerchfellbruch

  • Bei einer Achalasie hat der Patient immer Schwierigkeiten, Nahrung einer gewissen Größe zu schlucken.
  • Bei einem Zwerchfellbruch treten die Schluckbeschwerden periodisch oder bei unterschiedlichen Nahrungsgrößen auf.
  • Bei einer Achalasie haben die Betroffenen kein Sodbrennen und kein saures Aufstoßen.
  • Bei einem Zwerchfellbruch haben die Betroffenen möglicherweise Sodbrennen und saures Aufstoßen.
  • Bei einer Achalasie verliert der Patient schnell an Gewicht.
  • Bei einem Zwerchfellbruch erfolgt kein direkter Gewichtsverlust.
  • Bei einer Achalasie treten häufig Lungenentzündungen auf.
  • Bei einem Zwerchfellbruch sind Lungenentzündungen eher ungewöhnlich.

Wenn Sie vermuten, dass Sie von einer Achalasia cardiae betroffen sind, sollten Sie so schnell wie möglich zur medizinischen Abklärung einen Arzt aufsuchen.

Behandlung

Der Zwerchfellbruch ist häufig und kann Probleme verursachen, die Ihren Alltag beeinträchtigen. Da sich ein unbehandelter Zwerchfellbruch verschlimmern kann, sollte frühzeitig mit der Behandlung begonnen werden.

Wann sollte ich ärztlichen Rat einholen?

Wenn Sie Beschwerden haben, die auf einen Zwerchfellbruch hinweisen, empfehlen wir Ihnen, sich an Ihre hausärztliche Praxis zu wenden. Dann kann Ihr Arzt andere ernstere Krankheiten ausschließen.

Bis zum Untersuchungstermin können Sie schon damit beginnen, Ihre Beschwerden mit IQoro zu behandeln. IQoro hat keine negativen Nebenwirkungen und kann daher bis auf wenige seltene Fälle ohne jedes Risiko angewendet werden.

Wenden Sie sich an Ihre hausärztliche Praxis, wenn sich die Symptome des Zwerchfellbruchs rasch verschlimmern. Leiden Sie unter Sodbrennen und gleichzeitig unter Teerstuhl oder erbrechen Sie etwas, was wie Kaffeesatz aussieht? Dann sollten Sie so schnell wie möglich in eine Praxis oder Notaufnahme begeben.

Untersuchungen und Diagnostik

Wenn Sie wegen eines Zwerchfellbruchs medizinische Hilfe suchen, werden Sie wahrscheinlich von einem Arzt in Ihrer hausärztlichen Praxis untersucht. Dort werden Sie Ihre Beschwerden beschreiben. Daher kann es zu empfehlen sein, sich selbst vor Ihrem Arztbesuch die folgenden Fragen zu beantworten: 

  • Wie oft spüren Sie Ihre Symptome?
  • Wie lange haben Sie diese Beschwerden schon?

Machen Sie gern unseren Selbsttest für Zwerchfellbruch, um zu sehen, ob Sie unter Umständen einen Zwerchfellbruch haben oder nicht. Der Test dauert nur drei Minuten und ist kostenlos.

Gastroskopie bei einem Zwerchfellbruch

Wenn Sie medizinische Hilfe gegen einen Zwerchfellbruch in Anspruch nehmen, möchten die Ärzte manchmal eine sogenannte Gastroskopie bzw. Magenspiegelung durchführen. Dabei wird eine Kamera durch die Nase eingeführt, um die Schleimhaut der Speiseröhre und des Magens zu untersuchen. Es kann dabei auch eine Gewebeprobe entnommen werden. 

Ein Zwerchfellbruch ist bei einer Gastroskopie aber nicht immer zu erkennen. Der Magen kann zum Zeitpunkt der Untersuchung vorübergehend wieder unter das Zwerchfell rutschen.

Die Gastroskopie wird hauptsächlich durchgeführt, um andere Diagnosen auszuschließen – nicht speziell dafür, um einen Zwerchfellbruch zu diagnostizieren.

Zwerchfellbruch-Operation

Bei einer Zwerchfellbruch-Operation wird der Bruch in einem chirurgischen Eingriff operiert. Eine solche Operation ist aber riskant und unangenehm und wird daher nur in wenigen Fällen angeboten, bei denen keine anderen Behandlungsmethoden funktionieren.

Bei einer Operation wird der obere Teil des Magens festgenäht, sodass er nicht mehr nach oben durch das Zwerchfell gleiten kann. Die Operation verbessert jedoch nicht die Kraft des Zwerchfells.

Nach der Operation ist weder Aufstoßen noch Erbrechen möglich. Daher ist medizinische Hilfe nötig, wenn Ihr Magen bei einem Notfall entleert werden muss. Dies erfolgt durch Einführen eines Katheters (schlauchförmiges Instrument) in den Magen und die Entleerung des Magens durch den Schlauch. Die Forschung zeigt, dass das Training mit IQoro eine einfache, risikofreie und kostengünstige Behandlung ist, die eine Zwerchfellbruch-Operation ersetzen kann.

Quellenangaben:

  1. Kjellén G, Tibbling L. Manometric oesophageal function, acid perfusion test and symptomatology in a 55-year-old general population. Clinical Physiology. 1981; 1:405-15
     
  2. Hägg M, Tibbling L, Franzén T. Esophageal dysphagia and reflux symptoms before and after oral IQoro® training. World J Gastroenterol 2015; 21(24): 7558-7562.
     
  3. Hägg M, Tibbling L, Franzén T. Effect of IQoro® training in hiatal hernia patients with misdirected swallowing and esophageal retention symptoms. Acta Otolaryngol. 2015 Jul; 135 (7):635-9. 
     
  4. Nin CS, Marchiori E, Irion KL, Paludo Ade O, Alves GR, Hochhegger DR, Hochhegger B. Barium swallow study in routine clinical practice: a prospective study in patients with chronic cough. J Bras Pneumol 2013; 39: 686-691 [PMID: 24473762 DOI:10.1590/S1806-37132013000600007]
     
  5. Tibbling-Grahn L, broschyr 03 Svenska Dysfagiförbundet, Stoppar maten upp i bröstet när du äter? Mellangärdesbråck – En vanlig matstrupssjukdom i alla åldrar.

Mehr erfahren