Saures Aufstoßen und Sodbrennen

Viele Menschen leiden unter Sodbrennen und saurem Aufstoßen. Auf dieser Seite geht es um die Symptome und Ursachen von Sodbrennen – und darum, wie Sie die Beschwerden effektiv loswerden können.

Sodbrennen und saures Aufstoßen – was ist das eigentlich?

Bei Sodbrennen gelangt Magensäure in die Speiseröhre und reizt die dortigen Schleimhäute, was sich als brennendes Gefühl in Brust oder Hals bemerkbar macht. Und zu saurem Aufstoßen kommt es, wenn Magensäure in die Speiseröhre aufsteigt.

Im Zusammenhang mit saurem Aufstoßen und Sodbrennen fallen oft auch die Begriffe Reflux, GERD oder Zwerchfellbruch.

Woher kommt Sodbrennen?

Dass Magensäure in die Speiseröhre aufsteigt, liegt an einem geschwächten Zwerchfell. Die Muskeln des Zwerchfells halten den oberen Teil des Magens und damit den Mageneingang an Ort und Stelle. Die Muskelschwäche, die das Sodbrennen verursacht, wird als Zwerchfellbruch bezeichnet.

Woher kommt Sodbrennen?

Einfacher Selbsttest in nur 3 Minuten
– die Antwort bekommen Sie sofort.

Symptome von Sodbrennen

Sodbrennen äußert sich als brennendes Gefühl im Hals oder in der Brust. Es wird von einer geschwächten Zwerchfellmuskulatur verursacht und ist in der gesamten westlichen Welt weit verbreitet. 

Aber wussten Sie, dass ein Zwerchfellbruch nicht nur Sodbrennen, sondern auch eine Vielzahl anderer Symptome verursachen kann? Typische Symptome, die mit dem Sodbrennen zusammenhängen können:

  • Halsschmerzen
  • Reizhusten
  • Übelkeit
  • Kloßgefühl im Hals
  • Zäher Schleim
  • Schaumiger Speichel

Auch Mundgeruch ist eine häufige Begleiterscheinung von Sodbrennen. Vielleicht ist Ihnen auch aufgefallen, dass sich Ihre Stimme verändert hat. Möglicherweise können Sie nicht mehr die gleichen Töne singen wie früher, oder Ihre Stimme ist heiser und belegt.  

Ein weiteres Symptom von Sodbrennen ist eine verschlechterte Mundgesundheit, da die Magensäure Verätzungen an Zähnen und Schleimhäuten verursachen kann.

Sodbrennen kann sowohl vereinzelt als auch immer wieder auftreten. Manche Menschen haben mehrmals am Tag Probleme, andere bekommen nur ab und zu Symptome und erleben auch längere symptomfreie Intervalle. 

Wenn nun die Ursache der Beschwerden unbehandelt bleibt, verschlimmern diese sich meist und treten mit der Zeit immer häufiger auf. 

Wie fühlt sich Sodbrennen an?

Sodbrennen äußert sich als brennender, stechender Schmerz in der Brust oder im Hals. Manchmal kann das brennende Gefühl nach hinten ausstrahlen und auch im Rücken spürbar sein.

Wie fühlt sich saures Aufstoßen an?

Zu saurem Aufstoßen kommt es, wenn Magensäure schnell oder plötzlich in die Speiseröhre aufsteigt. Bei einem starken Anfall können auch Speisereste oder ein zäher Schleim mit schaumiger Konsistenz in den Mund gelangen. Da die Magensäure stark ätzend ist, führt dies meist zu einem ausgeprägt sauren und brennenden Empfinden im Rachen und hinter dem Brustbein.

Sodbrennen behandeln

Sodbrennen und saures Aufstoßen kommen alles andere als selten vor: In der westlichen Welt sind zwei von zehn Personen betroffen. Doch Hilfe ist in Sicht – denn mit IQoro lässt sich Sodbrennen mittlerweile ganz einfach und dabei höchst wirksam behandeln. 

Die Behandlungsmethode wurde im Rahmen evidenzbasierter Forschung entwickelt und ihre Wirkung in international veröffentlichten und überprüften Studien nachgewiesen. In den Richtlinien des britischen National Institute for Health and Care Excellence (NICE) ist IQoro bereits als Behandlungsmethode gegen Reflux aufgeführt.

Behandlung mit IQoro

Einfach durchzuführen – sagen 98 %

Über 60.000 IQoro-Exemplare

Wirksamkeit in 17 Studien belegt

Natürliche Behandlung durch Muskeltraining

IQoro behandelt Sodbrennen und saures Aufstoßen auf natürliche Weise, indem es eine hochintensive Aktivierung des Zwerchfells und weiterer 147 am Schluckprozess beteiligter Muskeln bewirkt – von Lippen und Rachen über die Speiseröhre bis hinunter zum Zwerchfell.

Durch das regelmäßige Training mit IQoro bauen Sie die Zwerchfellmuskulatur wieder auf. Mit der Zeit gehen das Sodbrennen und andere Symptome, die ebenfalls eine Folge des Zwerchfellbruchs sind, zurück.

Sodbrennen einfach und dauerhaft behandeln

Die Behandlung mit IQoro ist kinderleicht und alles andere als anstrengend. Sie legen das IQoro einfach zwischen Zähne und Lippen und ziehen es am Griff von sich weg, während Sie mit den Lippen dagegenhalten. Halten Sie die Zugspannung zehn Sekunden lang aufrecht. Anschließend nehmen Sie einen tiefen Atemzug und wiederholen den Vorgang noch zweimal. 

Die maximale Wirkung erzielen Sie, wenn Sie diese Trainingseinheit dreimal am Tag durchführen. Am besten funktioniert dies mit einer festen Routine – z. B. in Verbindung mit Frühstück, Mittag- und Abendessen oder dem Zähneputzen plus einer weiteren Trainingseinheit im Laufe des Tages.

Eine solche Routine zu finden und wirklich einzuhalten, ist wohl das Schwierigste beim IQoro-Training. Und gleichzeitig das Wichtigste, denn bis geschwächte Muskeln spürbar an Kraft gewinnen, können einige Monate ins Land gehen. 

Sobald Sie beschwerdefrei geworden sind, sollten Sie unbedingt mit einem regelmäßigen Erhaltungstraining fortfahren, damit die Muskelkraft erhalten bleibt. Dann brauchen Sie aber vielleicht nicht mehr dreimal täglich zu trainieren. Probieren Sie aus, was für Sie am besten funktioniert: Senken Sie die Anzahl der Trainingseinheiten pro Woche nach und nach so weit, dass Sie auch weiterhin von den Symptomen verschont bleiben. 

Nachweislich wirksam laut Studien und Kundenbefragungen

Die Wirksamkeit der IQoro-Behandlung wurde an schwedischen Universitäten untersucht. Bei Interesse finden Sie die Ergebnisse dieser international veröffentlichten und geprüften Studien in internationalen medizinischen Fachzeitschriften. 

Vom britischen National Institute for Health and Care Excellence (NICE) wird die Behandlung mit IQoro bereits empfohlen.  

In Studien zu IQoro zeigten mindestens 97 % der untersuchten Personen nach 6-8 Monaten eine deutliche Besserung ihres Sodbrennens oder Refluxes. Die meisten waren nach der Behandlung sogar vollkommen beschwerdefrei und brauchten trotz langjähriger Leidensgeschichte keine Medikamente mehr. 

Dies bestätigt auch unsere jüngste Kundenbefragung mit über 4400 Teilnehmern. 75 % der Befragten reduzierten die Medikamenteneinnahme bereits innerhalb von fünf Monaten ab Beginn der IQoro-Behandlung oder stellte sie ganz ein. Dabei empfehlen wir eine Behandlungsdauer von mindestens 6-8 Monaten – bis zur Beschwerdefreiheit kann es manchmal auch länger dauern. 

Wie schnell geht es mir besser?

Viele Betroffene spüren schon nach einigen Wochen, dass sich etwas zu verändern beginnt. 

Wann genau sich erste Ergebnisse einstellen, ist jedoch individuell sehr unterschiedlich – je nachdem, seit wann das Sodbrennen besteht, wie geschwächt die Muskulatur ist und wie genau Sie Ihr tägliches Trainingsprogramm befolgen. 

Was die Behandlungsdauer mit IQoro betrifft, empfehlen wir bei Sodbrennen bis zur Beschwerdefreiheit mindestens sechs Monate. Unseren Kundenbefragungen zufolge stellt aber knapp die Hälfte der Befragten bereits nach 4-8 Wochen eine Besserung fest.

Wenn Sie schließlich kein Sodbrennen mehr haben, ist ein regelmäßiges Erhaltungstraining mit IQoro wichtig – anderenfalls können die Muskeln wieder an Kraft verlieren und das Sodbrennen zurückkommen. 

Wenn Sie verschreibungspflichtige Medikamente gegen Sodbrennen nehmen, sollten Sie diese erst nach ärztlicher Rücksprache reduzieren oder absetzen.

Für wen kommt eine IQoro-Behandlung gegen Sodbrennen infrage?

Ob Kinder, Jugendliche, Erwachsene oder ältere Menschen – alle können ihr Sodbrennen mit IQoro einfach wegtrainieren. Der Forschung zufolge hängen die guten Erfolgsaussichten nicht von Geschlecht, Alter, Gewicht oder Dauer der Beschwerden ab.

Auch wenn die Säurehemmer Ihnen eigentlich gut helfen, Sie aber lieber die Ursache behandeln und aus Gesundheits- und Umweltgründen gerne ohne Medikament auskommen würden, empfiehlt sich die Behandlung mit IQoro.

Es gibt nur einige wenige Diagnosen und Erkrankungen, bei denen eine Behandlung ggf. vorsichtig eingeleitet werden sollte oder tatsächlich nicht infrage kommt. Hier erfahren Sie mehr darüber, wann man nicht mit IQoro trainieren sollte. Wenn Sie weitere Fragen haben, können Sie sich gerne auch an unseren Kundenservice wenden

Kann ich das Medikament weglassen, wenn ich mit IQoro trainiere?

Wenn Sie im Moment Säurehemmer gegen Sodbrennen einnehmen, empfiehlt es sich, damit zunächst parallel zur IQoro-Behandlung fortzufahren. Sobald dann eine gewisse Muskelkräftigung erreicht ist, können Sie das Medikament langsam ausschleichen. 

Verschreibungspflichtige Medikamente sollten grundsätzlich nur nach ärztlicher Rücksprache reduziert werden. 

Wie kann IQoro so gut gegen Sodbrennen helfen?

Beim Training mit IQoro stimulieren Sie zahlreiche Nerven, die sich in den Lippen, in der Mundhöhle und im Rachen befinden. Diese Nerven senden Signale an das Gehirn, das daraufhin Muskeln betätigt, die wir nicht bewusst steuern können. Hierzu gehören z. B. Muskeln in der Speiseröhre und im Zwerchfell. 

Und genau wie regelmäßiges Treppensteigen Ihre Beine kräftigt, gewinnt auch die Zwerchfellmuskulatur an Kraft, wenn Sie sie regelmäßig benutzen.

Mit zunehmender Kraft kann das Zwerchfell den Magen wieder besser an Ort und Stelle halten. Je kräftiger der Zwerchfellmuskel ist, desto öfter bleibt der Magen also in der richtigen Lage unter dem Zwerchfell – und desto weniger Magensäure gelangt in die Speiseröhre. 

So lässt das Sodbrennen immer weiter nach, bis Sie mit der Zeit die zugrunde liegende Ursache Ihrer Symptome beseitigt haben.

Linderung der Symptome

Doktern auch Sie schon seit geraumer Zeit an den Symptomen Ihres Sodbrennens herum? Ob Listen mit Lebensmitteln, auf die Sie besser verzichten, säurehemmende Medikamente oder Hausmittel – vielleicht ist Ihnen all das nicht fremd.

Was hilft gegen Sodbrennen?

Es gibt vier verschiedene Möglichkeiten, um Sodbrennen zu lindern:

  1. Neuromuskuläres Training
  2. Medikamente
  3. Hausmittel
  4. Änderung der Lebensweise

1.  Neuromuskuläres Training

Weiter oben ging es darum, dass sich Sodbrennen mit IQoro dauerhaft behandeln lässt.

Denn mit IQoro führen Sie ein neuromuskuläres Training durch, bei dem Sie über die Nerven in Ihrem Mund innere Muskulatur trainieren. Dies lindert die Symptome und behandelt die Ursache verschiedenster Beschwerden, zu denen auch das Sodbrennen gehört.

Von anderen Behandlungsmethoden unterscheidet sich das IQoro-Training dadurch, dass es nicht nur vorübergehend die Symptome lindert, sondern deren Ursache beseitigt. 

2. Medikamente

Häufig kommen zur Linderung von Sodbrennen säurehemmende Medikamente zum Einsatz, die auch als Protonenpumpenhemmer (PPI) bekannt sind. Wegen der Nebenwirkungen und dem erhöhten Risiko für einige schwere Erkrankungen sollten Medikamente gegen Sodbrennen jedoch nicht dauerhaft eingenommen werden.

Bei schwerem Sodbrennen kann es aber leichter gesagt als getan sein, die Medikamente abzusetzen. Und damit das Ausschleichen mit weniger Schmerzen und Problemen einhergeht, sollten Sie zunächst Ihre Zwerchfellmuskulatur kräftigen.

Wenn die IQoro-Behandlung schließlich zu einer Besserung führt, ist es wichtig, die Dosierung allmählich und unbedingt in ärztlicher Absprache zu senken. Wird das Medikament zu schnell reduziert, kann es anderenfalls zum sogenannten Rebound-Effekt kommen.

Keine Behandlung der Ursache

Medikamente gegen Sodbrennen richten nichts gegen die Ursache Ihrer Beschwerden aus. Protonenpumpenhemmer (PPI) sorgen lediglich dafür, dass die Magensäure weniger ätzend wirkt – solange Sie das Medikament einnehmen. 

Durch die herabgesetzte Säurewirkung reizt die Magensäure die Schleimhäute weniger und ist weniger spürbar. Daran, dass sie in die Speiseröhre aufsteigt, ändert sich allerdings nichts. Wenn Sie das Medikament also absetzen, ist das Zwerchfell genauso geschwächt wie vorher, und das Sodbrennen wird sich früher oder später wieder einstellen. 

Rezeptfreie Medikamente gegen Sodbrennen

Es gibt auch rezeptfreie Medikamente, die Sie gegen Sodbrennen und saures Aufstoßen einnehmen können. Auch diese behandeln allerdings nicht die Ursache, sondern nur die Symptome des Sodbrennens.

3. Hausmittel

Darüber hinaus kennt man natürlich jede Menge Hausmittel gegen Sodbrennen und saures Aufstoßen. Solange man sich dabei vom gesunden Menschenverstand leiten lässt, sind die meisten völlig harmlos.

Wenn Sie gute Erfahrungen mit Hausmitteln gemacht haben, können Sie diese bedenkenlos benutzen, bis die IQoro-Behandlung Ergebnisse zeigt. Aus wissenschaftlicher Sicht können wir jedoch keine Hausmittel gegen Sodbrennen empfehlen.

Manche trinken Apfelessig oder Kamillentee, andere essen Ingwer, Kurkuma oder reife Kiwi, um Sodbrennen zu bekämpfen. 

Grundsätzlich gilt für Hausmittel das Gleiche wie für jede andere Symptomlinderung auch: Sie können für den Moment helfen, ändern aber nichts an der geschwächten Zwerchfellmuskulatur. 

4. Änderung der Lebensweise

Um bei Sodbrennen und saurem Aufstoßen die Beschwerden zu lindern, wird häufig eine Änderung der Lebensweise empfohlen. Dazu kann gehören:

  • Nicht schwer heben
  • Abnehmen
  • Fettreiche und stark gewürzte Speisen sowie Kaffee meiden
  • Alkoholkonsum reduzieren
  • Kopfende des Bettes erhöhen
  • Auf der linken Körperseite schlafen

Auch diese Maßnahmen können Sodbrennen lindern, kräftigen aber nicht die geschwächte innere Muskulatur. 

Es spricht natürlich nichts dagegen, ungünstige Lebensgewohnheiten zu überdenken, wenn sich chronisches Sodbrennen dadurch bessert. Andererseits kann es ein hoher Preis sein, kein Krafttraining mehr machen zu dürfen oder auf das Lieblingsessen oder ein Glas Wein mit Freunden zu verzichten. 

Außerdem gerät leicht in Vergessenheit, woher das Sodbrennen eigentlich kommt, wenn Sie Ihre Gewohnheiten so weitgehend daran ausrichten. Und so bleibt die Muskelschwäche vielleicht noch viele Jahre lang bestehen. Deshalb halten wir eine langfristige Lösung für wichtig – und die besteht im Aufbau der geschwächten Muskulatur. 

Ursachen von Sodbrennen

Hinter Sodbrennen und saurem Aufstoßen steckt ein Zwerchfellbruch

Hierbei ist die Zwerchfellmuskulatur so geschwächt, dass sie den Magen nicht mehr richtig an Ort und Stelle halten kann. Dadurch kann der Mageneingang undicht werden. Magensäure kann in Speiseröhre und Rachen aufsteigen und dort die Schleimhäute reizen. 

Funktion des Zwerchfells

Beim Zwerchfell handelt es sich um eine starke Muskel-Sehnen-Platte, die sich unter der Brusthöhle befindet. Diese trennt Brust- und Bauchhöhle voneinander. In der Brusthöhle liegen Herz, Lunge und Speiseröhre, in der Bauchhöhle Magen und Darm.

In der Mitte weist das Zwerchfell eine Öffnung auf, durch die die Speiseröhre in die Bauchhöhle eintritt. Diese Öffnung wird als Speiseröhrenschlitz bezeichnet.

Damit wir feste und flüssige Nahrung schlucken können, wirkt das Zwerchfell mit 147 weiter oben gelegenen Muskeln zusammen, die zusammen für den Schluckprozess verantwortlich sind. Eine schwache Zwerchfellmuskulatur bringt häufig mit sich, dass auch andere am Schluckprozess beteiligte Muskeln geschwächt sind, was langfristig weitere Symptome eines Zwerchfellbruchs auslösen kann.

Das Zwerchfell hält den Magen an Ort und Stelle

Bei gesunden Personen liegt der Magen normalerweise unter dem Zwerchfell – außer beim Erbrechen oder Aufstoßen. In diesem Fall fungiert der Mageneingang als eine Art Falltür: Feste und flüssige Nahrung kann nach unten hindurchfallen, aber nicht wieder nach oben gelangen.

Beim Erbrechen oder Aufstoßen rutscht der obere Magenbereich vorübergehend durch den Speiseröhrenschlitz im Zwerchfell nach oben. Dadurch kann sich der Mageneingang öffnen und der Inhalt nach oben befördert werden. 

Anschließend sorgt das Zwerchfell dafür, dass der Magen wieder seine normale Position einnimmt.

Links sehen Sie die Magenposition bei einem Zwerchfellbruch, rechts die normale Lage.

Bei einem geschwächten Zwerchfell kann dagegen etwas mehr Druck auf den Bauch ausreichen, damit der obere Magenbereich über das Zwerchfell rutscht. 

In diesem Fall kann Magensäure unkontrolliert in die Speiseröhre aufsteigen. Und da die Magensäure eine stark ätzende Wirkung hat, greift sie die Schleimhaut in der Speiseröhre an. Dies wiederum verursacht die Schmerzen und Beschwerden bei Sodbrennen und saurem Aufstoßen.

Zum Schutz gegen die ätzende Magensäure sondert die Speiseröhre einen festen Schleim ab, der andere Symptome eines Zwerchfellbruchs hervorrufen kann. Hierzu gehören z. B. ein zäher, schaumiger Schleim oder permanentes Räuspern.

Wenn Magensäure in die Atemwege gelangt, kann sich dies auch auf Ihre Stimme auswirken: Heiserkeit und hartnäckiger Reizhusten sind häufige Begleiterscheinungen. 

Wen betrifft Sodbrennen typischerweise?

Ob Kleinkinder, Jugendliche oder ältere Menschen: Sodbrennen und Reflux treten sehr häufig auf und können alle Altersgruppen betreffen. Die meisten Menschen, die unter Sodbrennen leiden, sind ansonsten völlig gesund und haben keine anderen Beschwerden. 

Bisher lässt sich wissenschaftlich nicht sicher sagen, warum so viele Menschen von Zwerchfellbruch und damit Sodbrennen betroffen sind. Bekannt ist dagegen, dass Sodbrennen häufig mit folgenden Faktoren zusammenfällt:

  • Übergewicht
  • Schwangerschaft
  • Schnarchen oder Schlafapnoe 
  • Schweres Heben bei der Arbeit oder im Fitnessstudio
  • Langfristige Einnahme von Flüssignahrung
  • Wenig körperliche Aktivität
  • Muskelschwäche bei Älteren
  • Eingeschränkte Muskelfunktion aufgrund einer Erkrankung

Obwohl Sodbrennen und saures Aufstoßen auf eine geschwächte Zwerchfellmuskulatur zurückgehen, sind keinesfalls nur Personen betroffen, die wenig oder gar keinen Sport machen. 

Ganz im Gegenteil kommt es nicht selten zu Sodbrennen, wenn man im Fitnessstudio besonders schwere Gewichte hebt, da dies den Bauchdruck erhöht. Das Gleiche gilt natürlich für das Heben schwerer Einkaufstüten oder anderer Lasten.

Da sowohl Lebensweise als auch Umfeld zu den Einflussfaktoren gehören, kann Sodbrennen auch in einer Familie gehäuft auftreten. 

Ebenfalls wohlbekannt ist die Tatsache, dass Muskelschwäche im Alter häufig zunimmt. Und das IQoro-Training lässt sich wirklich in jedem Lebensalter mühelos bewältigen. 

Ältere Menschen und Menschen mit Behinderung können mit Hilfe trainieren, wenn die Fähigkeit, IQoro zu halten oder die Lippen zu schließen, beeinträchtigt ist.

Nächtliches Sodbrennen

Saures Aufstoßen und Sodbrennen sind oft nachts besonders schlimm. Das liegt daran, dass der Magen im Liegen mehr Druck auf das Zwerchfell ausübt. 

Durch den höheren Druck rutscht der Magen besonders leicht durch den Speiseröhrenschlitz und lässt Magensäure in die Speiseröhre austreten. 

Da das Training mit IQoro die Zwerchfellmuskulatur wieder aufbaut, wird es Sie langfristig auch nachts von Sodbrennen und saurem Aufstoßen befreien.

Sodbrennen und Stress

Manche Menschen erleben, dass ihr Sodbrennen auch mit Stress zusammenhängt. Ein solcher Zusammenhang ist zwar wissenschaftlich nicht belegt, aber grundsätzlich aktiviert Stress unser Nervensystem. Dies kann wiederum die verschiedensten körperlichen Symptome auslösen.

Häufig äußert sich Stress in Verspannungen, Herzklopfen, Übelkeit, Schmerzen und Magenbeschwerden. 

Unabhängig vom Sodbrennen ist negativer Stress auf Dauer nicht gesund – Stressabbau kann also nie schaden. 

Sodbrennen in der Schwangerschaft

In der Schwangerschaft ist das Zwerchfell zunehmendem Druck von unten ausgesetzt, da der wachsende Fötus immer mehr Platz braucht. Daher sieht sich so manche Frau, für die Sodbrennen nie ein Thema war, in der Schwangerschaft mit all dessen unangenehmen Begleiterscheinungen konfrontiert. 

Und wer schon vor der Schwangerschaft mit Sodbrennen zu kämpfen hatte, erlebt vielleicht eine Verschlimmerung, weil das geschwächte Zwerchfell den Magen besonders schlecht in Position halten kann. Dies wiederum erhöht das Risiko von Sodbrennen und anderen Refluxsymptomen.

Auch kann ein großer Fötus, der von unten Druck ausübt, eine Schwächung des Zwerchfells erst herbeiführen. Dies könnte erklären, warum es manchmal nach einer Schwangerschaft zu Sodbrennen kommt.

Noch gibt es keine Studien zu IQoro in der Schwangerschaft, aber das Training stellt auch keinerlei Risiko dar. Von mehreren Schwangeren wurde uns berichtet, dass sie rezeptfreie Medikamente gegen IQoro ausgetauscht haben und das Training gut gegen das Sodbrennen geholfen hat. Sollten Sie auch nach der Geburt noch Probleme haben, setzen Sie die Behandlung einfach fort.

Geht mein Sodbrennen auf einen Zwerchfellbruch zurück?

Ja. Sodbrennen entsteht, wenn Magensäure in die Speiseröhre gelangt. Dies geschieht wiederum nur, wenn die Zwerchfellmuskulatur nicht genug Kraft hat, um den Magen in der richtigen Position zu halten.

Vielleicht wurde bei Ihnen schon eine Magenspiegelung durchgeführt, aber laut ärztlicher Diagnose kein Zwerchfellbruch erkannt.

In diesem Zusammenhang ist es vielleicht wissenswert, dass sich ein Zwerchfellbruch bei der Magenspiegelung nur schwer feststellen lässt. Denn wenn nicht ausgerechnet während der Magenspiegelung Druck auf den Magen ausgeübt wird, liegt er zu diesem Zeitpunkt vermutlich genau richtig. 

Außerdem zeigt eine Kamera nicht, wie viel Kraft in der gefilmten Muskulatur steckt. Daher dient eine Magenspiegelung eher dazu, Zellveränderungen, das Barrett-Syndrom oder andere Erkrankungen auszuschließen.

Säurehemmende Medikamente als indirekte Diagnose

Die Verschreibung säurehemmender Medikamente lässt sich im Grunde genommen als indirekte Diagnose verstehen, die auf einen Zwerchfellbruch hindeutet.

Eine Studie zur Behandlung mit IQoro ergab, dass sich die Symptome eines Zwerchfellbruchs im gleichen Ausmaß gebessert hatten – unabhängig davon, ob ein Zwerchfellbruch durch eine Untersuchung bestätigt wurde oder nicht.

Unser 3-minütiger Online-Selbsttest sagt Ihnen, ob das Sodbrennen auch in Ihrem Fall an einem Zwerchfellbruch liegen könnte. 

Geht Ihr Sodbrennen auf einen Zwerchfellbruch zurück?

Kostenloser Selbsttest in 3 Minuten
– die Antwort bekommen Sie sofort.

Behandlung

Sodbrennen und saures Aufstoßen sind sehr weit verbreitet und bei nur gelegentlichem Auftreten meist harmlos. Wenn Sie jedoch starke Beschwerden haben, das Sodbrennen mehr oder weniger dauerhaft auftritt oder die Symptome Ihnen Sorgen bereiten, sollten Sie ärztlichen Rat einholen.

Wann sollte Sodbrennen behandelt werden?

Wann immer Sodbrennen starke Beschwerden verursacht, sollten Sie ärztlichen Rat einholen. So kann ausgeschlossen werden, dass eine andere ernste Erkrankung vorliegt.

Auch vor einer solchen Untersuchung können Sie bereits mit dem Muskeltraining beginnen – denn die Behandlung mit IQoro hat keinerlei negative Nebenwirkungen.

Insbesondere eine schnelle Verschlechterung der Symptome sollte stets Anlass sein, sich an Ihre hausärztliche Praxis zu wenden. Haben Sie Sodbrennen und schwarzen Stuhl oder haben Sie sich übergeben und das Erbrochene sieht aus wie Kaffeesatz, stellen Sie sich sofort beim Bereitschaftsdienst oder in der Notaufnahme vor.

Untersuchungen und Diagnosemaßnahmen

Wenn Sie wegen Sodbrennen und saurem Aufstoßen medizinische Hilfe suchen, folgt in der Regel eine ärztliche Untersuchung. Damit Sie Ihren Zustand möglichst aussagekräftig schildern können, sollten Sie sich im Vorfeld einige Gedanken machen: Wie oft und wann tritt das Sodbrennen in der Regel auf, und seit wann haben Sie die Beschwerden?

Auch empfehlen wir unseren Selbsttest, der Hinweise darauf liefert, ob bei Ihnen ein Zwerchfellbruch vorliegen könnte. Das Ergebnis dieses anonymen und kostenlosen Tests kann bei einem eventuellen Arztbesuch hilfreich sein.

Magenspiegelung oder Operation?

In manchen Fällen wird eine Magenspiegelung verordnet. Sie erhalten eine Überweisung und nehmen zu einem späteren Zeitpunkt den Termin für die Magenspiegelung wahr. 

Wenn bei einem Zwerchfellbruch keine andere Behandlung hilft, kann eine Refluxoperation sinnvoll sein. Dabei wird der Magen unter dem Zwerchfell fest vernäht.

Da das Aufstoßen und Erbrechen nach einer Refluxoperation unter ärztlicher Aufsicht erfolgen muss, sollte sie nur als letzte Option in Betracht gezogen werden. Eine Operation kommt normalerweise nur bei sehr starken Beschwerden infrage. 

Doch auch, wenn Ihr Sodbrennen operativ behandelt werden soll, können Sie vor dem Eingriff schon mit IQoro trainieren

Quellenangaben

  1. Läkemedelsvärlden (2011), PPIs are linked to serious side effects, https://www.lakemedelsvarlden.se/ppi-kopplas-till-allvarliga-biverkningar/ Retrieved 26/10/2018 at 14:24
  2. Region Halland, Läkemedelskommittén [Pharmaceutical Committee] (2018), Information om omeprazol och andra protonpumpshämmare, Att sluta med behandlingen[Information about Omeprazol and other PPIs – stopping treatment] https://www.regionhalland.se/PageFiles/136945/724_Broschyr_A5_PPI_V6.pdf Retrieved: 26/10/2018 at 17:16
  3. Region skåne, Terapigrupp Gastroenterologi [Gastroenterology Therapy Group] (2017) Att sluta med protonpumpshämmare, Information till dig som skall avsluta din behandling [Stopping PPIs – Information for those stopping treatment] https://vardgivare.skane.se/siteassets/2.-patientadministration/patientinformation-protonpumpshammare.pdf Retrieved 26/10/2018 at 17:19 (New link: https://vardgivare.skane.se/patientadministration/patientinformation/broschyr/att-sluta-med-protonpumpshammare/ Hämtad 2020-03-26 kl 10:29)
  4. Läkartidningen (2008), Ökad risk för magsjuka med protonpumpshämmare, nr 17 [Increased risk of stomach issues with PPIs, No. 17] https://lakartidningen.se/lakemedelsfragan/2008/04/okad-risk-for-magsjuka-brmed-protonpumpshammare/
  5. Västernorrland County Council, Läkemedelskommittén [Pharmaceutical Committee] (2018), Information om omeprazol och andra protonpumpshämmare – att sluta med behandlingen [Information about omeprazol and other PPIs – stopping treatment] https://www.rvn.se/contentassets/patientfolder-omeprazol-och-andra-protonpumpshammare-att-sluta-med-behandling.pdf,Retrieved 30/10/2018 at 13:25
  6. Region Örebro County, Läkemedelskommittén [Pharmaceutical Committee] (2017), Patient information – information on Omeprazole and other PPIs, stopping treatment  https://www.regionorebrolan.se/patientinfo_PPI_RegOrebrolan.pdf, Retrieved 30/10/2018
  7. Neal K., Scott H., Slack R., Logan R. (1996), Omeprazole as a risk factor for campylobacter gastroenteritis: case-control study, BMJ vol. 312 https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8601113
  8. Kjellén G, Tibbling L. Manometric oesophageal function, acid perfusion test and symptomatology in a 55-year-old general population. Clinical Physiology. 1981; 1:405-15
  9. Hägg M, Tibbling L, Franzén T. Esophageal dysphagia and reflux symptoms before and after oral IQoro® training. World J Gastroenterol 2015; 21(24): 7558-7562.