Pia bekam Kurzatmigkeit in den Griff

Wegen eines Zwerchfellbruchs litt Pia jahrelang unter saurem Aufstoßen und starker Kurzatmigkeit, die das Treppensteigen zu einer echten Herausforderung machte. Nach neun Monaten IQoro-Training konnte sie endlich wieder durchatmen – und kam auch wieder problemlos die Treppe hoch.

„Ich wurde jahrelang sehr schnell kurzatmig – so schlimm, dass ich keine Treppen mehr gestiegen bin, wenn es sich irgendwie vermeiden ließ“, erinnert sich Pia.

Da sie aber in einem Haus mit zwei Etagen wohnt, ließ sich das nur bedingt umsetzen. Sie holte ärztlichen Rat ein und wurde u. a. auf Asthma und Herzprobleme untersucht, was jedoch zu keinem Ergebnis führte.

Weniger Säurehemmer nötig

„Ich habe auf Facebook Werbung für IQoro entdeckt und gelesen, dass meine Beschwerden an einem Zwerchfellbruch liegen könnten. Da hoffte ich, dass IQoro vielleicht helfen würde“, erzählt Pia.

Ab Januar nahm ich Omeprazol nur noch jeden zweiten Tag.

Sie bestellte sich einen IQoro und begann im August mit dem Training. Gegen das saure Aufstoßen hatte Pia schon lange das säurehemmende Medikament Omeprazol genommen, das sie gerne absetzen wollte.

„Im Januar dosierte ich das Omeprazol auf jeden zweiten Tag herunter. Ab und zu brauchte ich gegen das Sodbrennen zwar Novalucol, aber es war nicht mehr so schlimm wie vor der Behandlung“, fügt sie hinzu.

Nach neun Monaten IQoro-Training nimmt Pia das Omeprazol nur noch alle drei Tage, und das saure Aufstoßen tritt nur noch selten auf.

Viel leichter die Treppe hoch

Pia wollte IQoro vor allem wegen ihrer Kurzatmigkeit ausprobieren – und das Training hat definitiv geholfen.

Ich komme die Treppe weiter hoch als früher, bevor mir die Luft wegbleibt.

Es ist viel besser geworden, und ich komme die Treppe weiter hoch als früher, bevor mir die Luft wegbleibt. Und selbst wenn das passiert, geht es mir schneller wieder besser.“

Nachdem Pia die IQoro-Übung etwa zehn Monate lang dreimal täglich gemacht hatte, stellte sie auf ein Erhaltungstraining um.

„Von August bis Ende Mai habe ich dreimal am Tag trainiert, und seitdem mache ich die Übung nur noch morgens und abends. Das scheint zu reichen, aber wenn es mir schlechter gehen sollte, trainiere ich einfach auch mittags wieder.“

IQoro-Training ist zur Routine geworden

Mit der Zeit hat sich IQoro wie selbstverständlich in Pias Alltag eingefügt, und sie denkt nicht ans Aufhören.

„Mittlerweile ist mir das Training zur Routine geworden, und ich habe nicht vor, damit aufzuhören – Muskeln müssen schließlich bewegt werden. Dass diese kleine Übung so gut wirkt, freut mich einfach riesig“, zieht sie Bilanz.

5.0 star rating

„Mit dem IQoro war bereits nach 3 Wochen eine Besserung zu merken. Heute, nach ca. 3 Monaten geht es mir gut. Die Beschwerden sind auf ein Minimum reduziert.“

Susanne G, VERIFIZIERTER KÄUFER

Mehr erfahren