Liegt das häufige Räuspern an einem stillen Reflux?

Wenn Sie sich ständig räuspern müssen, belastet dies vielleicht nicht nur Sie selbst, sondern auch Ihre Lieben. Wir bei IQoro haben sogar schon davon gehört, dass solche Probleme so manches Paar fast auseinandergebracht hätten.

Aber wussten Sie eigentlich, dass Ihre Beschwerden auf einen sogenannten stillen Reflux zurückgehen können und durch ein Training der inneren Muskulatur therapierbar sind?

Was ist stiller Reflux?

Bei einem stillen Reflux tritt ein Reflux ohne Sodbrennen auf. Und da Reflux meist mit diesem stechenden, brennenden Gefühl im Hals oder in der Brust in Verbindung gebracht wird, denkt man bei häufigem Räuspern ohne Sodbrennen oder saures Aufstoßen in der Regel nicht an diese Ursache. 

Aber was ist Reflux eigentlich? Bei einem Reflux gelangt Magensäure aus dem Magen in die Speiseröhre. Da Magensäure ätzend ist, reizt sie die Schleimhäute und verursacht ein unangenehmes, brennendes Gefühl. 

Bei einem stillen Reflux fehlt aber genau dieses brennende Gefühl. Stattdessen geht der Reflux vielleicht mit anderen Symptomen einher. Diese Beschwerden treten dann meist im Rachenraum auf. 


Liegt bei Ihnen die häufigste Ursache für einen stillen Reflux vor?

Einfacher Selbsttest in nur 3 Minuten
– die Antwort bekommen Sie sofort.


Häufige Symptome von stillem Reflux

Zu den typischen Symptomen bei stillem Reflux gehören häufiges Räuspern, verstärkter Speichelfluss und zäher Schleim im Hals. Vielleicht haben Sie ein Kloßgefühl im Hals, oder der Kehlkopf fühlt sich gereizt an. 

Wenn Magensäure auch in die Atemwege gelangt, reizt sie die Stimmbänder, wodurch sich Ihre Stimme verändern kann. In diesem Fall versucht der Körper, die Stimmbänder durch eine vermehrte Schleimproduktion zu schützen.

Dies kann wiederum dazu führen, dass Sie sich oft räuspern müssen. Denn das Räuspern soll eigentlich den überschüssigen Schleim von den Stimmbändern entfernen und die Stimme wieder klarer machen. 

Stiller Reflux durch geschwächte Muskulatur

Ganz allgemein gehen Refluxprobleme auf eine geschwächte innere Muskulatur zurück. Sie sind in allen Altersgruppen sehr verbreitet und bedeuten nicht, dass Sie etwas falsch machen oder nicht sportlich genug sind. 

Die Beschwerden entstehen, weil das Zwerchfell bei Druck den Magen und seinen Inhalt nicht mehr an Ort und Stelle halten kann. Dadurch gelangt manchmal Magensäure in die Speiseröhre, z. B. im Liegen, beim Heben schwerer Lasten oder wenn Sie sich bücken, um die Schuhe zu binden.

Bei diesem Phänomen, das als Zwerchfellbruch bezeichnet wird, rutscht ein Teil des Magens über das Zwerchfell hinaus nach oben. Hierbei kann Magensäure in die Speiseröhre gelangen und unterschiedliche Refluxsymptome auslösen.

Häufiges Räuspern mit IQoro behandeln

Wie gesagt liegt ein stiller Reflux vor, wenn Magensäure in die Speiseröhre gelangt und die Schleimhäute reizt. Langfristig können die dadurch entstehenden Verätzungen der Schleimhäute nicht nur lästiges Räuspern, sondern auch ernstere Probleme verursachen. 

Es ist daher wichtig, die geschwächte Muskulatur zu kräftigen, um sowohl die Symptome als auch die zugrunde liegende Ursache zu behandeln. 

Die Behandlung mit IQoro trainiert die innere Muskulatur – von der Mundhöhle über den Rachen bis hinunter zum Zwerchfell. 

Dafür legen Sie das kleine Trainingsgerät einfach zwischen Lippen und Zähne und ziehen es für zehn Sekunden von sich weg, während Sie mit den Lippen dagegenhalten. Diese Übung wiederholen Sie mit jeweils drei Sekunden Pause dazwischen insgesamt dreimal. Um die optimale Wirkung zu erzielen, führen Sie diese Routine am besten dreimal täglich durch. 

So kräftigen Sie alle Muskeln, die am Schluckprozess beteiligt sind und behandeln die Ursache des häufigen Räusperns